Werner-Lobo: Grüne Wien unterstützen 1. Europäischen Theatertag der Toleranz

Können Augen vor Übernahme des Neuen Theaters Budapest durch Rechtsextreme nicht verschließen

Wien (OTS) - Am morgigen 1. Februar wird das "Neue Theater" in Budapest an einen Intendanten übergeben, der bekennender Rechtsextremist ist. Der "nationalradikale" György Dörner soll ab sofort das "Uj Szihaz" leiten. Im Vorjahr war er bei Wahlkampfveranstaltungen der rechtsextremen Partei Jobbik aufgetreten. Er wolle mit der "krankhaften liberalen Hegemonie" aufräumen und "der liberalen Anspruchslosigkeit der Unterhaltungsindustrie den Krieg erklären".

"Wenn 200 Kilometer von Wien städtische Kultureinrichtungen ins Mittelalter geführt werden, müssen auch bei uns die Alarmglocken läuten", warnt der Kultursprecher der Grünen Wien, Klaus Werner-Lobo. "Umso mehr, als auch bei uns die konservative ÖVP eine Regierungsbeteiligung der extremen Rechten nicht ausschließt. Und das trotz der erneuten unsäglichen Sager des FP-Chefs vom vergangenen Freitag."

Die Grünen Wien begrüßen daher die Initiative, den 1. Februar zum Europäischen Theatertag der Toleranz auszurufen und eine entsprechende Erklärung zu verlesen (siehe http://www.freietheater.at). "Unsere Solidarität und Unterstützung gilt allen freien und kritischen Kulturschaffenden, die sich dem Engagement für Menschenwürde und gegen Faschismus, Rassismus und Antisemitismus verschrieben haben", so Werner-Lobo abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat, Tel.: (++43-1) 4000 - 81814, presse.wien@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GKR0001