Faires und ausgewogenes Angebot für MitarbeiterInnen der E-Wirtschaft

Oesterreichs Energie: Gewerkschaft verschweigt wesentliche Punkte der KV-Gespräche

Wien (OTS) - Die zweite Verhandlungsrunde der Kollektivvertragsverhandlungen 2012 zwischen Österreichs E-Wirtschaft und GPA-DJP sowie PRO-GE wurden am 30. Jänner 2012 trotz eines mit großer Sorgfalt erstellten und ausgewogenen Angebots der Arbeitgeberseite von der Arbeitnehmerseite abgebrochen. "Das Angebot liegt für alle Arbeitnehmergruppen über der Inflationsrate und enthält darüber hinaus mit der Einmalzahlung eine wirksame Beteiligung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter am Unternehmenserfolg", erklärte die Generalsekretärin von Oesterreichs Energie, Barbara Schmidt.

Das Angebot von Österreichs E-Wirtschaft lautet:

Erhöhung der kollektivvertraglichen Mindestgehälter und Mindestlöhne um 3,4 %
Erhöhung der Ist-Gehälter und Ist-Löhne um 3,4 %, und
eine Einmalzahlung in der Höhe von 400 Euro.

In Summe bedeutet dieses Angebot für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter einen Gehalts- und Lohnabschluss, der in seinem Wert Gehalts- und Lohnabschlüssen anderer Branchen entspricht. Schmidt:
"In ihrer Aussendung zu den KV-Verhandlungen verschweigen die Arbeitnehmervertreter nicht ohne Grund die Höhe der angebotenen Einmalzahlung. Zudem haben sich die Arbeitgebervertreter offen für andere Lösungen gezeigt und den Arbeitnehmern zusätzlich angeboten, unter Berücksichtigung des hohen Rahmenrechtsstandards in der Elektrizitätswirtschaft in sozialpartnerschaftliche Detailgespräche über Fragen des Rahmenrechts einzutreten."

Schmidt: "Unternehmen, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter tragen gemeinsam Verantwortung für eine leistbare und sichere Stromversorgung in Österreich sowie für die Arbeitsplatzsicherheit und -Qualität in der E-Wirtschaft." Die Arbeitgeberseite bekenne sich in vollem Ausmaß zu dieser Verantwortung, obwohl sich die Rahmenbedingungen der Elektrizitätswirtschaft bereits im abgelaufenen Jahr deutlich verschlechtert haben und im laufenden Jahr auch ein schwerer Konjunktureinbruch bevorsteht. Ein überhöhter KV-Abschluss könne in Anbetracht der öffentlichen Strompreisdebatte und des wachsenden regulatorischen Drucks nicht vertreten werden. Die Gespräche im Rahmen der KV-Verhandlungen werden am 2. Februar 2012 fortgesetzt.

Über Oesterreichs Energie

Oesterreichs Energie vertritt seit 1953 die gemeinsam erarbeiteten Brancheninteressen der E-Wirtschaft gegenüber Politik, Verwaltung und Öffentlichkeit. Als erste Anlaufstelle in Energiefragen arbeiten wir eng mit politischen Institutionen, Behörden und Verbänden zusammen und informieren die Öffentlichkeit über Themen der Elektrizitätsbranche.

Die rund 140 Mitgliedsunternehmen erzeugen mit knapp 21.000 Mitarbeitern mehr als 90 Prozent des österreichischen Stroms und betreiben die Transport- und Verteilnetze Österreichs. Die Stromproduktion der Mitglieder von Oesterreichs Energie erreichte 2010 rund 60 Milliarden Kilowattstunden, davon 60 Prozent aus nachhaltiger Wasserkraft.

Rückfragen & Kontakt:

Oesterreichs Energie
Ernst Brandstetter
Pressesprecher
Tel.: 0043 1 50198 - 260; Mobil: 0043 676 845019260
presse@oesterreichsenergie.at
www.oesterreichsenergie.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVE0001