ÖSTERREICH: Auch Gorbach-Sekretärin sagt U-Ausschuss ab

Überlastung Notenschluss in ihrer Schule - sie will heute nicht kommen

Wien (OTS) - Wie die Tageszeitung ÖSTERREICH (Dienstags-Ausgabe) berichtet, wird die geladene Zeugin Gabriele Kröll-Maier morgen nicht vor dem Untersuchungs-Ausschuss erscheinen. Das bestätigt die Vorsitzende Gabriela Moser gegenüber ÖSTERREICH.

Die heutige Lehrerin Kröll-Maier habe ihre Absage via Anwalt mit dem bevorstehenden Notenschluss begründet. Sie müsse mündliche Prüfungen abhalten.

Eine Bestätigung des Dienstgebers fehlt Moser allerdings: "Die Unabkömmlichkeit liegt nicht allein an der Einschätzung einer unterrichtenden Person", so Moser. So sei dies nur eine "Privatmeinung" Kröll-Maiers. Moser hofft dennoch, dass die Ex-Gorbach-Sekretärin zu ihrem Termin um 15.30 noch erscheine.Dazu müsste sie allerdings erst mit dem Zug von Vorarlberg nach Wien fahren.

Sollte Kröll-Maier tatsächlich nicht kommen, werde morgen, so Moser, über eine Ordnungsstrafe diskutiert. Auch die Fraktionsführer Stefan Petzner (BZÖ) und Peter Pilz (Grüne) zeigten sich empört. "Ihr Erscheinen ist eine Staatsbürgerpflicht", sagt Petzner. Pilz meint zu ÖSTERREICH: "Sollte sie nicht kommen, droht ihr die polizeiliche Vorführung."

Rückfragen & Kontakt:

ÖSTERREICH, Chefredaktion
Tel.: (01) 588 11 / 1010
redaktion@oe24.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FEL0001