Rauch an Strache: Geschmacklosigkeit hat einen Namen

Unpassende Vergleiche mit NS-Verbrechen spotten jeder Beschreibung – FPÖ-Chef sollte dringend Nachhilfe in Geschichte nehmen

Wien, 30. Jänner 2012 (ÖVP-PD) "Geschmacklosigkeit hat einen Namen – und der lautet HC Strache", so ÖVP-Generalsekretär Hannes Rauch zu den jüngsten Aussagen des FPÖ-Chefs im Zuge des vergangenen WKR-Balles. "Diese Art unpassender Vergleiche mit Verbrechen des Nationalsozialismus spotten jeder Beschreibung und sind eines gewählten Mandatars dieser Republik mehr als unwürdig", so der ÖVP-General weiter. ****

"Wieder einmal zeigt sich, dass Strache nicht das geringste Bewusstsein für Österreichs Vergangenheit besitzt – geschweige denn Sensibilität oder Verständnis, wie man mit ihr umzugehen hat. Im Gegenteil: Kein historischer Vergleich, sei er auch noch so geschmacklos, wird gescheut, um die eigenen Kernklientel zu
bedienen und sich selbst als das unschuldige Opfer hinzustellen",
so Rauch weiter. "Tatsache ist: Straches Wortwahl ist ein offener Schlag ins Gesicht für all jene, die Opfer des verbrecherischen NS-Systems waren. Dafür gibt es keine Entschuldigung, allerhöchstens absolute Unwissenheit und das Fehlen jeglicher Geschichtskenntnisse", so ÖVP-Generalsekretär Hannes Rauch, der dem FPÖ-Chef abschließend dringend zu ausgedehnten Nachhilfestunden in Geschichte rät.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Bundespartei, Abteilung Presse und Medien
Tel.:(01) 401 26-420; Internet: http://www.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVP0003