FPK-Scheuch: Gewaltbereite Haltung gegen Gäste des WKR-Balles wird nicht länger akzeptiert

FPK und FPÖ wollen sich Drohungen, Angriffe und Beleidigungen nicht mehr länger gefallen lassen

Klagenfurt (OTS) - Als ungeheure Entgleisung bezeichnete FPK-Landesparteiobmann LHStv. Uwe Scheuch das gewaltbereite Verhalten der Demonstranten gegen den Ball des Wiener Korporationsringes vergangenen Freitag. Gemeinsam mit dem Kärntner FPÖ-Obmann Christian Leyroutz gab Scheuch heute, Montag, nicht nur Informationen zum teils brutalen Vorgehen der Demonstranten bekannt, sondern auch, dass man sich diese Angriffe nicht mehr gefallen lassen werde.

"Egal ob Morddrohungen im Internet oder Beschimpfungen und tätliche Angriffe im Rahmen des WKR Balles - die Äußerungen und Handlungen gegen die freiheitliche Gesinnungsgemeinschaft nehmen unbeschreiblich brutale Ausmaße an. Auch die Medien lassen diese Äußerungen meist tatenlos zu, der Verfasser bleibt oft lange Zeit im Dunkeln, da sein Name von den Medien nicht preisgegeben wird", so Scheuch, der vor allem auf die immer niedriger werdende Hemmschwelle hinweist.

Auch die tätlichen Angriffe auf Besucher des WKR-Balles sollen Folgen haben. Scheuch kündigte dementsprechende Anfragen im Parlament und rechtliche Schritte an. Der Kärntner FPÖ-Parteiobmann Christian Leyroutz berichtete von unglaublichen Angriffen von Demonstranten auf die Besucher des Balles und seiner Person bzw. gegen seine Gattin. "Auch die Burschenschaftshäuser sind tagtäglich diversen Angriffen ausgesetzt. Brände, Molotowanschläge und Beschmierungen der Hausfassaden sind längst keine Seltenheit mehr", so Leyroutz, der diese Vorgehensweise ebenso nicht länger hinnehmen will.
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Die Freiheitlichen in Kärnten - FPK
9020 Klagenfurt
Tel.: 0463/56 404

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FLK0004