IHS-Chef Bernhard Felder kritisiert Politik im GEWINN-Interview scharf:

"Österreich ist in Superform, das Land steht gut da, warum saniert man da nicht schneller?"

Wien (OTS) - Bernhard Felderer, IHS-Chef und Vorsitzender des Staatsschuldenausschuss wirft der Regierung im GEWINN-Interview Untätigkeit vor: "Die Politiker zögern mit den Maßnahmen, weil sie Angst davor haben, nicht wiedergewählt zu werden. So einfach ist das! Dabei ist Österreich in Superform, wir stehen gut da", so Felderer, "wir haben die geringste Arbeitslosigkeit in der EU, wir haben die zweitniedrigste Jugendarbeitslosigkeit, unser Wirtschaftswachstum war 2011 doppelt so stark wie das der Euro-Zone. Da muss es doch möglich sein, einen strengen Konsolidierungskurs über die Ausgaben durchzuziehen! Da hat es keinen Sinn, von den angeblich so Reichen zu verlangen, dass diese den Karren wieder aus dem Dreck ziehen sollen. Die Investitionen fallen nicht vom Himmel, da braucht es Unternehmer, da braucht es Stiftungen, das braucht es Manager, die Jobs hierzulande schaffen. Wenn wir die Leistungsträger bestrafen, wissen die, was sie zu tun haben."

Österreich gehöre heute schon weltweit zu den vier Ländern mit der höchsten Steuerquote. Felderer: "Das schreit doch nach Steuersenkung und nicht nach neuen, höheren Abgaben." Wobei er betont, dass wir uns Steuersenkungen derzeit nicht leisten können.

Lesen Sie das vollständige Interview mit IHS-Chef Bernhard Felderer im neuen GEWINN.

Rückfragen & Kontakt:

Gertie Schalk
Tel. +43 1 521 24-48
g.schalk@gewinn.com
www.gewinn.com

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GWW0002