REMINDER: Jahrespressekonferenz im Architekturzentrum Wien

Mittwoch, 1. Februar 2012 um 11 Uhr

Wien (OTS) - Das Jahresprogramm des Az W, ein Resummée für 2011, die Ausstellungen 2012 und die weiteren Entwicklungen werden von Dietmar Steiner / Direktor Az W, Karin Lux / Geschäftsführerin Az W und Dr. Hannes Pflaum / Präsident des Vorstands vorgestellt.

Ein abwechslungsreiches Programm - die Dauerausstellung "a_schau. Österreichische Architektur im 20. und 21. Jahrhundert", drei internationale Wechselausstellungen, zahllosen Veranstaltungs- und Vermittlungsangeboten bis hin zu begleitenden kulturellen Dienstleistungen wie die Fach-Präsenzbibliothek im historischen Oktogon, die online-Baudatenbank sowie das online-Architektenlexikon, bietet das Az W im Jahr 2012 wieder an 365 Tagen seinen BesucherInnen.

Von 15.03. - 25.06.2012 läuft die Ausstellung HANDS-ON URBANISM 1850 - 2012. VOM RECHT AUF GRÜN. Kuratorin Elke Krasny zeigt die Geschichte der Erzeugung von Urbanität seit 1850 bis heute aus dem Blickwinkel von Landnahmen im urbanen Raum. Internationale Fallbeispiele demonstrieren anschaulich die Hintergründe und Auswirkungen von Hands-On Urbanism. Was lässt sich von dieser Stadtgeschichte von unten lernen und wie agieren PlanerInnen und ArchitektInnen in diesen Prozessen?

Die Sommerausstellung EUROPAS BESTE BAUTEN. MIES VAN DER ROHE AWARD 2011 (19.07. - 08.10.2012) präsentiert zum zweiten Mal im Az W die innovativsten zeitgenössischen Architekturprojekte der vergangenen beiden Jahre. Rund fünfzig Bauten aus ganz Europa sind anhand von Plan- und Fotomaterial, vor allem aber auch zahlreichen Modellen zu sehen. Zusätzlich werden auch dieses Jahr die österreichischen Nominierungen ausgestellt.

Während der Konstruktivismus von der westlichen Architekturgeschichte wahrgenommen wurde, ist die nachstalinistische Architektur weitgehend unbekannt geblieben und beschränkt sich auf Klischees endlos trister Plattenbauten. Mit dem Ausstellungsprojekt SOWJETMODERNE. UNBEKANNTE MEISTERWERKE 1955 - 1991 (08.11.2012 -25.02.2013) räumt das Az W mit diesem Klischee auf und zeigt eine umfangreiche Bestandsaufnahme und Kontextualisierung dieser zweiten Moderne, die sich in den 14 ehemaligen Republiken - ausgenommen Russland - höchst unterschiedlich entwickelte.

Leider muss das Architekturzentrum Wien sein Programm für 2012 aus budgetären Gründen weiter einschränken und kürzen. Trotz Absage des Wiener Architektur Kongresses im letzten Herbst findet das kommende Jahresprogramm des Az W keine ausreichende finanzielle Bedeckung. Deshalb muss nun ein weiterer bislang höchst erfolgreicher Programmpunkt gestrichen werden. Ab sofort finden keine weiteren "sonntags"-Exkursionen mehr statt.

Wir freuen uns auf Ihr Kommen!

REMINDER: Jahrespressekonferenz im Architekturzentrum Wien

Datum: 1.2.2012, um 11:00 Uhr

Ort:
Bibliothek des Architekturzentrum Wien
Museumsplatz 1 im MQ, 1070 Wien

Rückfragen & Kontakt:

Architekturzentrum Wien
Irene Jäger
Tel.: 01 522 31 15-23
jaeger@azw.at
www.azw.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AZW0001