Rudas warnt vor gefährlichem Populismus Straches

Kritik an Straches Anti-EU-Politik - Erinnerung an unsoziale Politik von Schwarz-Blau

Wien (OTS/SK) - SPÖ-Bundesgeschäftsführerin Laura Rudas warnt heute, Sonntag, anlässlich der Statements von FPÖ-Chef Strache in der ORF-"Pressestunde" vor dessen "gefährlichem Populismus". "Mit seiner billigen Anti-EU-Haltung stellt Strache eine Gefahr für den Arbeitsmarkt dar. Eine halbe Million Arbeitsplätze hängt eng mit der EU bzw. der Eurozone zusammen, ein großer Teil unserer Exporte geht in andere EU-Länder. Ein Austritt aus der EU wäre für Österreich fatal und ist daher keine Option", sagt Rudas gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. Allein der Gedanke an einen Austritt sei "absurd", so die SPÖ-Bundesgeschäftsführerin. Die Politik der FPÖ sei geprägt von Ideen- und Planlosigkeit: "Statt eigenen Zielen gibt es von der FPÖ nur Fundamentalopposition." Mit dieser Partei sei kein Staat zu machen, betont Rudas. ****

Bei den Themen Pensionen und Steuern erinnerte Strache wieder einmal an die unsoziale Politik von Schwarz-Blau, Stichwort höhere Arbeitslosigkeit, Zurückschrauben von Arbeitnehmerrechten, Pensionskürzungen und -verschlechterungen. "Wenn Strache über Reformen redet, bekommt man eine Gänsehaut", kommentiert Rudas die Aussagen des FPÖ-Politikers in der ORF-"Pressestunde". (Schluss) bj/mb

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/impressum

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0001