BZÖ-Fauland zu Strache: "Neben Orden auch Ideen für neue Steuern ausstellen"

"FPÖ-Obmann präsentiert wirres Steuermodel, bei dem selbst er sich nicht auskennt - BZÖ einzige Partei, die keine neuen und auch keine höheren Steuern will"

Wien (OTS) - "Ein völlig ahnungsloser und ein wenig verwirrt wirkender FPÖ-Obmann präsentierte unter anderem auch ein sehr wirres Steuermodell, bei dem selbst nicht einmal er sich auskannte". Mit diesen Worten kommentierte heute BZÖ-Bündniskoordinator Markus Fauland die Aussagen von FPÖ-Obmann Strache in der ORF-Pressestunde. "Neben den für ihn vorgesehenen Orden, den er öffentlich ausstellen möchte, soll Strache auch gleich seine Steuererhöhungspläne und seine Ideen für neue Steuern den Österreichern präsentieren", so Fauland weiter.

"Wenn die FPÖ endlich einmal etwas Konstruktives für ein Sparpaket einbringen sollte, dann fallen Strache, Hofer, Kappel und Co nur Belastungen für die arbeitenden Menschen in Österreich ein. Vor seinem eigenen Publikum mimt Strache immer schön brav den barmherzigen Samariter, aber kaum wähnt er sich nur in der Nähe einer Regierungsbeteiligung, zieht der FPÖ-Obmann wie ein geldgieriger Landvogt im Mittelalter steuereintreibend durch die Lande. Das BZÖ hingegen ist die einzige Partei, die keine neuen und auch keine höheren Steuern will - das ist eben der feine Unterschied zu Strache und auch zu den anderen Parteien", sagte Fauland.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0001