FP-Leyroutz: Muzicant und Pollak sind Ziehväter linker Gewalt

Gewalt und Hass waren Kalkül von Muzicant und Co.

Wien (OTS) - FPÖ-Kärnten Obmann Christian Leyroutz, selbst Besucher des WKR-Balls, zeigt sich heute, Samstag, entsetzt von der Gewalt und dem Hass, die im Umfeld der "friedliebenden" Demonstranten gegen den WKR-Ball zutage getreten sind. "Dass ich persönlich attackiert und verletzt wurde, mag ja noch ins Selbstverständnis der selbsternannten Kämpfer für Menschenrechte und Weltfrieden passen, dass aber auch meine Gattin und weitere Frauen von gewaltbereiten Männern attackiert wurden, widerspricht aber doch jeglicher Kultur einer zivilisierten Gesellschaft. Auch mit den Zielsetzungen der Frauenorganisationen von SPÖ und Grünen, die als Mitveranstalter aufgetreten sind, sind solche primitiven Angriffe wohl nicht vereinbar. Eine Distanzierung und Entschuldigung zumindest dieser Organisationen, wie auch der evangelischen Kirche, die bislang nicht als Verfechter von Gewalt und Hass aufgefallen ist, wäre nun fällig", so Leyroutz.

Es habe sich da eine eigenartige Allianz gebildet, wenn sich im Umfeld von kreativen Veranstaltungen wie "Burschi-Safari" und anderen, bei denen Gewalt gegen Andersdenkende kalkuliert ist, diverse SPÖ-Organisationen, Sportdachverbände(!), israelische Kultusgemeine, evangelische Kirche und ein ehemaliger Beschützer der Grundrechte zusammenschließen, um gegen andere Meinungen vorzugehen. Besonders pikant ist es, wenn ein ehemaliger Hüter der Grundrechte diese nicht mehr allen Menschen, sondern nur mehr selektiv zugestehen will. 'Meinungsfreiheit für alle, die meiner Meinung sind', laute anscheinend dessen Devise.

Jedenfalls wurde im Vorfeld von Muzicant und vielen anderen derart viel Hass gegen andersdenkende Mitmenschen gesät, dass die Ernte Gewalt als gewiss absehbar war. "Insoweit kann man Muzicant und Pollak getrost als Ziehväter linker Gewalt bezeichnen", so Leyroutz abschließend, der nun Strafanzeigen gegen den Mitveranstalter ÖH wegen Untreue einbringen wird und weitere gegen die Beteiligten prüft.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
Tel.: 01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at

http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0003