KURIER - SPÖ nimmt neuen Anlauf für Wiedereinführung der Erbschaftsteuer

Steuervorschlag orientiert sich am deutschen Modell: Freibetrag von 300.000 Euro bei Erbschaften und Schenkungen innerhalb der Familie

Wien (OTS) - Schenkungen oder Erbschaften innerhalb des engsten Familienkreises (Kinder, Eltern, Eheleute/Lebenspartner)sollen künftig nur noch bis 300.000 Euro steuerfrei erfolgen dürfen, berichtet der KURIER in seiner Samstagausgabe. Das ist der Kern des Plans zur Wiedereinführung der Erbschafts- und Schenkungssteuer, den die SPÖ am Freitag dem Koalitionpartner ÖVP beim jüngsten Gipfelgespräch über das Sparpaket vorgelegt hat.
Der Vorschlag orientiert sich im Kern am Modell, das auch in Deutschland gilt. So soll vererbtes Betriebsvermögen bis zu einem Freibetrag von 85 Prozent steuerfrei bleiben. Für Erbschaften und Schenkungen außerhalb des engsten Familienkreises soll es einen niedrigeren Freibetrag als die geplanten 300.000 Euro geben.
Ab welcher Untergrenze hier der Fiskus zugreifen darf, lässt der Vorschlag noch offen.

Rückfragen & Kontakt:

KURIER, Innenpolitik
Tel.: (01) 52 100/2649
innenpolitik@kurier.at
www.kurier.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PKU0001