EANS-News: ifa systems AG / Gutes Jahresendgeschäft und Gesamtjahr positiv

Frechen (euro adhoc) -

Corporate News übermittelt durch euro adhoc. Für den Inhalt ist der Emittent/Meldungsgeber verantwortlich.

Quartalsinformationen der ifa systems AG, Frechen
Periode: 4. Quartal 2011

Betriebs- und Finanzergebnis

Auch das 4. Quartal 2011 verlief für die ifa systems AG positiv. Die Gesamtleistung stieg von Oktober bis Dezember 2011 auf 3.640 TEUR (IFRS) und damit um ca. 19,3 % gegenüber dem Vorjahresquartal (3.050 TEUR). Das Ergebnis (EBIT nach IFRS) liegt bei ca. 1.060 TEUR (Vorjahresquartal 880 TEUR); dies entspricht einer Zuwachsrate von ca. 20,5%.

Im Geschäftsjahr 2011 konnte die Gesamtleistung damit um 15,3% auf 9.420 TEUR (Vorjahr 8.170 TEUR) und das EBIT Ergebnis (konsolidiert nach IFRS) um 24,8% auf ca. 2.010 TEUR (Vorjahr 1.610 TEUR) erhöht werden. Der Ertrag stieg stärker als die Gesamtleistung, da zum ursprünglichen Plan auf margenschwache Umsätze im Bereich Hardware und Fremdsoftware anteilig verzichtet werden konnte.

In den Aufwendungen 2011 sind Markterschließungskosten von über 1.100 TEUR für die USA (Vorjahr 450 TEUR), 350 TEUR für Asien und 300 TEUR für die sonstigen internationalen Märkte enthalten. Die Markterschließungskosten wurden für Veranstaltungen, Marketing- und Akquisitionsmaßnahmen sowie in die Erhöhung der Vertriebskapazitäten investiert.

Insbesondere in den USA wurden weitere Mitarbeiter für die kommenden Perioden eingestellt. In den USA beschäftigt ifa systems zum 31.12.2011 28 Mitarbeiter (Vorjahr: 11 Mitarbeiter). Insgesamt beschäftigt die ifa systems AG konzernweit zum 31.12.2011 112 Mitarbeiter (Vorjahr: 89 Mitarbeiter).

Marktentwicklung

Im Jahr 2011 ist der Auftragseingang der ifa systems AG deutlich stärker gestiegen als die Gesamtleistung. Insgesamt wurde eine Zuwachsrate von ca. 41% gegenüber 2010 erzielt. Dabei belief sich der Auftragseingang in 2011 auf 8.680 TEUR (Vorjahr: 6.150 TEUR). In den USA wurde der Auftragseingang im Bereich EPA (Elektronische Patientenakte) auf ca. 3.550 TUSD fast verdreifacht (Vorjahr 1.200 TUSD).

Auch in Asien konnten die Plandaten in 2011 mit einem Umsatz von ca. 300 TEUR und Auftragseingang von 550 TEUR (Auftragsbestand zum 31.12.2011: ca. 250 TEUR) erreicht werden.

Entsprechend hoch ist der Auftragsbestand der ifa systems AG zum Jahresbeginn 2012, da ca. 70% der Neuverkäufe erwartungsgemäß im 4. Quartal realisiert wurden. Zum 31.12.2011 beträgt der Auftragsbestand im Konzern 2.450 TEUR (Vorjahr: 1.600 TEUR)

Prognose für die weitere Geschäftsentwicklung

Das Jahr 2012 wird insbesondere durch den US-amerikanischen Markt gekennzeichnet sein. Durch die staatliche Förderung des Gesundheitssektors wird der amerikanische Markt deutlich stärker wachsen als der nationale Markt und die übrigen internationalen Märkte.

Die ifa united i-tech (100% ige Tochtergesellschaft der ifa systems AG) ist zum Jahresanfang 2012 gut positioniert. Die bestehenden Kunden sind sehr zufrieden mit der Einführung der EMR Software (EMR = Electronic Medical Record) und berichten über deutliche Optimierungen bei der Produktivität (höhere Patientenfrequenz bei gleichem Personalstand) und Qualität der Patientenbetreuung (geringere Wartezeiten durch verbesserte Klinikorganisation, qualifiziertere Therapieauswahl durch komprimierte Behandlungsdaten usw.).

Der US Markt bietet mittelfristig größere Potentiale, die das Unternehmen zusammen mit Partnerschaften ausschöpfen wird. Dies bezieht sich einerseits auf zusätzliche Produktbereiche (integrierte Practice Management Systeme/PMS) und andererseits auf die Ausweitung der Zielgruppen über Kooperationspartner in anderen medizinischen Bereichen außerhalb der Ophthalmologie (beispielsweise Diabetologie).

In Asien sollen die ersten Pilotprojekte ab April 2012 vollständig "papierlos" mit der Elektronischen Patientenakte arbeiten und damit als Referenzen für weitere Großprojekte, die aktuell im Verhandlungsstatus sind, zur Verfügung stehen.

In Europa steht ein weiteres großes Klinikprojekt kurz vor dem Abschluss.

Für 2012 wird eine weitere expansive Entwicklung erwartet, die insbesondere von den Kapazitätssteigerungen in den USA (Neueinstellungen und Ausbildung der Mitarbeiter) abhängig sein wird. Der Auftragseingang wird voraussichtlich wieder stärker steigen als der Umsatz und damit gute Auslastungen gewährleisten.

Insgesamt wird eine Gesamtleistung für 2012 in Höhe von mindestens 11.500 TEUR bei einem EBIT von mindestens 2.450 TEUR erwartet.

Das Unternehmen

Die ifa systems AG wird im Entry Standard des Freiverkehrs der Deutschen Börse Frankfurt (ISIN: DE007830788) notiert. Das Unternehmen ist mit den Tochterunternehmen Integration AG (www.integration-ag.com) und INOVEON Corp. (www.inoveon.com) der führende Anbieter für Software, IT-Dienstleistungen, Webanwendungen (z.B. Telemedizin) und medizinische Informationssysteme für die Augenheilkunde weltweit. Der proportional hohe Ertrag und die wirtschaftliche Stabilität des Unternehmens ergeben sich aus dem Geschäftsmodell mit obligatorischen Runtime-Lizenzen für alle eingesetzten Programme (über 10.000 Arbeitsplatzlizenzen international im Einsatz).

Für weitergehende Informationen: www.ifasystems.de www.ifa4emr.com und www.augenklinik-it.de.

27.01.2012

Ende der Mitteilung euro adhoc

Unternehmen: ifa systems AG Augustinusstr. 11b D-50226 Frechen Telefon: +49(0)2234-93367-0 FAX: +49(0)2234-93367-35 Email: info@ifasystems.de WWW: http://www.ifasystems.de Branche: Internet ISIN: DE0007830788 Indizes: Börsen: Freiverkehr/Entry Standard: Frankfurt, Freiverkehr: Berlin, München, Düsseldorf, Stuttgart Sprache: Deutsch

Rückfragen & Kontakt:

Susanne Post-Schenke

Investor Relations/Aufsichtsrat

Telefon: +49(0)2234-933670

E-Mail: susanne.post-schenke@ifasystems.de

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | CND0001