SP-Schicker: Wiener Landtag setzt deutliches Zeichen gegen Lohn- und Sozialdumping bei Flughafen-Bodenpersonal

Weitere Marktöffnung für Bodenverkehrsbedienstete wird auf dem Rücken der Beschäftigten ausgetragen und ist eine Gefahr für die Sicherheit auf Flughäfen

Wien (OTS/SPW-K) - Der Wiener Landtag hat sich heute auf
Initiative der SPÖ-Landtagsabgeordneten gegen die weitere Marktöffnung bei den Bodenverkehrsbediensteten auf Flughäfen ausgesprochen. "Eine weitere Deregulierung der Bodenverkehrsdienste hätte für die ArbeitnehmerInnen auf dem Flughafen Wien fatale Folgen. Wettbewerb, der sich lediglich auf die Reduktion von Personalkosten stützt, führt in diesem hochsensiblen Bereich zwangsweise zu Problemen bei der Sicherheit von Beschäftigten und Passagieren", erklärt SP-Klubvorsitzender Rudi Schicker.

Im so genannten "Airport-Package" ignoriert die EU-Kommission die negativen Erfahrungen aus den ersten Liberalisierungen seit 1996, da bereits jetzt für 70 Prozent der Verspätungen auf Flughäfen Probleme "am Boden" verantwortlich sind. "Die Kommission will in diesem sensiblen Bereich offenbar keine Lehren ziehen. Für eine mögliche Kostenersparnis von weniger als zwei Euro pro Passagier und Ticket wird mit Lohndumping und Einsparungen bei der Sicherheit gespart", so Schicker.

Bemerkenswert findet der SP-Klubchef, dass die selbst ernannten "Beschützer der ArbeitnehmerInnen", die FPÖ, gegen diesen Antrag gestimmt haben: "Die Beschäftigten am Flughafen werden es den Freiheitlichen danken."

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Klub Rathaus, Presse
Mag. Martin Schipany
Tel.: (01) 4000-81 923
martin.schipany@spw.at
www.rathausklub.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS10008