FP-Seidl: Die Steuergeldverschwendung in Wien geht munter weiter

630.000 Euro für Placebo-Beschäftigungsprojekte eine Farce

Wien (OTS/fpd) - Während die Stadt Wien unter einer Schuldenlast von 4 Milliarden Euro und der Herabstufung durch eine Ratingagentur leidet, geht die rot-grüne Steuergeldverschwendung munter weiter, kritisiert der Gemeinderat der FPÖ-Wien, LAbg. Wolfgang Seidl.

In der gestrigen Gemeinderatssitzung wurden unter anderem knapp 630.000 Euro für Placebo-Beschäftigungsprojekte, hauptsächlich für Migranten beschlossen. Die Zielgruppe sollen zu 50 Prozent 18 bis 35-jährige Migranten sein, die keine Berufsausbildung und keinen Schulabschluss haben, auffälliges Verhalten zeigen, durch Suchtverhalten belastet sind und denen es an Selbstorganisation und Tagesstruktur fehlt. Diese Personengruppe soll nun mit Steuergeld in den 1. oder 2. Arbeitsmarkt gebracht werden, berichtet Seidl.

"Dass dieses Unterfangen nicht gelingen wird - auch wenn noch so viel Steuergeld in das Projekt gepumpt wird - ist jedem normal denkenden Menschen sonnenklar. Die Wienerinnen und Wiener haben kein Verständnis für derartige Steuergeldverschwendungen. Spätestens jetzt wissen wir aber, wofür die unverschämten Gebührenerhöhungen der Stadt Wien verwendet werden", protestiert Seidl abschließend. (Schluss) hn

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien, Pressestelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0004