"Sparpläne unqualifiziert und dumm"

GÖD-Landesvorsitzender Eugen Lampert lehnt Einschnitte bei den Beamten ab

Wien (OTS) - Als "unqualifiziert und dumm" kritisiert GÖD-Landesvorsitzender von Vorarlberg Eugen Lampert die derzeit diskutierten Einschnitte und Verschlechterungen bei den Beamten. "Vor allem die Pläne für einen Aufnahmestopp und eine Arbeitsplatzsicherheitsabgabe führen bei den Bediensteten zu großer Verunsicherung und Verärgerung", so Lampert.

Anstatt neue Gerüchte und Spekulationen in Zusammenhang mit dem Sparpaket in Umlauf zu bringen, wäre es sinnvoller und besser, mit Betroffenen, PersonalvertreterInnen und Gewerkschaft ernsthafte Gespräche zu führen und "sofort Verhandlungen in Bezug auf ein neues Dienst- und Besoldungsrecht aufzunehmen". Eugen Lampert dazu weiter:
"Wir sind bereit in alle Richtungen."

Aufnahmestopp trifft BürgerInnen

Zu den bisherigen Vorschlägen meint Lampert, dass diese nur "dumm und unqualifiziert seien". Denn Tatsache sei, "dass seit 1999 im öffentlichen Dienst bereits 10.000 Stellen abgebaut wurden". Im internationalen Vergleich habe Österreich damit den Beamtenstand am stärksten gesenkt!

Mit einem zusätzlichen Aufnahmestopp wären notwendige Leistungen in den Bereichen Gesundheit, Pflege und Kinderbetreuung einfach nicht mehr zu erbringen, betont Lampert. Besonders hart treffen würde diese Maßnahme aber nicht nur die Bürgerinnen und Bürger, sondern auch die in diesen Bereichen beschäftigten Frauen. Für Vorarlberg mit seiner traditionell sparsamen Personalbewirtschaftung und großen Auslandskonkurrenz würde dies zudem eine weitere Verschärfung der Situation bedeuten.

Rückfragen & Kontakt:

Eugen Lampert, GÖD-Landesvorsitzender Vorarlberg, Tel.: 0664/2240495

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NOB0003