Finanzgewerkschaft: Beamtensteuer absurd und undenkbar!

Sonderbelastungen werden nicht widerstandslos hingenommen.

Wien (OTS) - Zu den derzeit kursierenden und von manchen Medien leider nahezu begeistert kommentierten kreativen Einsparungsideen für den öffentlichen Dienst stellt die Finanzgewerkschaft in der GÖD (Gewerkschaft Öffentlicher Dienst) klar, dass eine Beamtensteuer -als Arbeitsplatzsicherungsbeitrag tituliert - absurd und undenkbar ist. "Diese und sonstige beabsichtigte Sonderbelastungen wie auch das Aussetzen von Biennalsprüngen werden von uns nicht widerstandslos hingenommen werden!", betont der Vorsitzende der Finanzgewerkschaft Herbert Bayer.

Der von verschiedenen Politikern und Medien immer wieder angesprochene Reformstau kann sich keinesfalls auf die Finanzverwaltung beziehen. Gerade die Bediensteten der Finanzverwaltung haben in den letzten Jahren immer wieder einschneidende Reformmaßnahmen und einen gewaltigen Personalabbau verkraften müssen.

"Die Finanzgewerkschaft unterstützt voll und ganz den Vorstand der Gewerkschaft Öffentlicher Dienst. Ein geschlossenes Auftreten ist wichtiger denn je.", so Herbert Bayer.

Rückfragen & Kontakt:

Herbert Bayer, Vorsitzender der Finanzgewerkschaft in der GÖD,
Tel.: 0664 / 840 34 21

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NOB0002