ASFINAG: Weniger Stau trotz mehr Verkehr

Weniger Stau trotz mehr Verkehr auf den österreichischen Autobahnen. Diesen positiven Trend belegt die aktuelle ASFINAG-Auswertung zur Staudauer 2011.

Wien (OTS) - Während die Fahrleistungen der Pkws um 1,1 Prozent
und die des Schwerverkehrs um 3,7 Prozent gegenüber 2010 gestiegen sind, gingen im Jahresvergleich die Ausmaße der Staus bundesweit um zehn Prozent zurück. "Diese Zahlen belegen, dass die Anstrengungen der ASFINAG für weniger Behinderungen und möglichst flüssigen Verkehr am Autobahnnetz bereits jetzt deutlich Wirkung zeigen", sagt ASFINAG Vorstand Alois Schedl, "bis 2015 hat sich die ASFINAG zum Ziel gesetzt, die Verkehrsbehinderungen in ihrem Streckennetz im Vergleich zu 2010 um 15 Prozent zu reduzieren". Verkehrsministerin Doris Bures freut sich über diesen positiven Trend: "Jeder Stau belastet die VerkehrsteilnehmerInnen, die Verkehrssicherheit und die Umwelt. Studien belegen, dass sechs bis sieben Prozent des gesamten CO2-Ausstoßes auf Autobahnen und Schnellstraßen durch die Harmonisierung des Verkehrsflusses vermieden werden können. Deshalb setzt die österreichische Verkehrspolitik mit einem eigenen Aktionsplan auf den verstärkten Einsatz intelligenter Verkehrssysteme", unterstreicht Verkehrsministerin Doris Bures. Besonders erfreuliche rückläufige Stauzahlen verzeichnete der heimische Autobahnbetreiber durch die Eröffnung der zweiten Röhre des Tauerntunnels an der A 10. Hier konnte zur starken Reisezeit im Juli letzten Jahres das Stauaufkommen gegenüber 2010 um ganze 70 Prozent reduziert werden.

Die ASFINAG reagiert immer rascher auf Vorfälle in ihrem Streckennetz und ermöglicht dadurch diesen positiven Trend. Dabei übernehmen die Überwachungs- und Verkehrsleitzentralen sowie die Mitarbeiter des Streckendienstes eine zentrale Rolle: Schnelle Kommunikationswege, klare Zuständigkeiten und eine optimale Zusammenarbeit mit lokalen Einsatzkräften und Behörden sorgen dafür, dass nach Unfällen und Behinderungen immer schneller "freie Fahrt" gemeldet wird.

Kundendenken wird auch bei der Planung und Abwicklung der ASFINAG Baustellen groß geschrieben. Ein einheitliches Absicherungssystem sorgt für ein Höchstmaß an Sicherheit. Durch eine optimale Verkehrsführung, gezielte Baustelleninformation und lange vorausschauende Terminplanung wird das Staurisiko auf ein Minimum reduziert. So strebt die ASFINAG bei längerfristigen Arbeiten die gleiche Zahl an Fahrspuren wie im Normalzustand an. Gleichzeitig soll zu Ferienzeiten der Urlauber-Reiseverkehr auf wichtigen Durchzugsrouten wie der A 10 möglichst ungehindert rollen. In Ballungsräumen wickelt die ASFINAG Arbeiten wiederum in den Sommermonaten oder Nachtstunden und somit zur verkehrsarmen Zeit ab. Dies gilt etwa für die Sanierung der Hanssonkurve an der Südost Tangente in Wien. Ein wichtiges Kriterium für die Vergabe von Bauleistungen ist auch die zügige Erledigung durch die beauftragten Bauunternehmen.

Übersicht nach Bundesland

Bundesland - Staudauer 2010/2011

Burgenland: -22 %
Kärnten: -10 %
Niederösterreich: -11 %
Oberösterreich: -18 %
Salzburg: -30 %
Steiermark: -5 %
Tirol: +1 %
Vorarlberg: -13 %
Wien: +1 %

Gesamt: -10 %

Rückfragen & Kontakt:

ASFINAG
Mag. Christoph Pollinger
Pressesprecher
Tel.: +43 664 60108 16841
mail to: christoph.pollinger@asfinag.at
www.asfinag.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ASF0001