VP-Walter ad AK: Unsoziale Gebührenerhöhungen treffen Eigentümer und Mieter am meisten!

Die Gebührenlawine seitens der Stadt Wien trifft vor allem die Mieter!

Wien (OTS) - Vor allem durch die von der Rot-Grünen Stadtregierung vorgenommenen Preiserhöhungen bei Wasser, Gas und anderen für Mieter unentbehrlichen Dienstleistungen ist in Wien die Miete fast unerschwinglich geworden!", übt LAbg. Norbert Walter, Wohnbausprecher der ÖVP Wien, Kritik an den Aussagen der Arbeiterkammer bezüglich der gestiegenen Mietpreise in Wien.

"Die rote AK sollte umgehend mit der roten Stadtregierung sprechen, sollten sie wirklich für die Wienerinnen und Wiener im Mietpreissegment auf Aktionismus setzen wollen!" so Walter weiter.

Walter kritisiert die steigenden Gebühren als entscheidenden Kostentreiber beim Wohnen!

"Die Kosten steigen immer weiter! Wasser, Abwasser, Müll, Gas und Fernwärme belasten die Wienerinnen und Wiener immer mehr. Wo wird sich die Gebührenschraube von Rot-Grün zu drehen aufhören?", fragt sich Walter.

"Ein soziales Wohnungsangebot wird auch durch die Neben- und Betriebskosten bestimmt, das ist allerdings angesichts unsozialer Gebührenerhöhungen nicht denkbar!", so Walter abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (+43-1) 4000 /81 913
mailto: presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0002