FPÖ-Rosenkranz: "Keine Strache-Verwicklung im Telekom-Skandal"

Wien (OTS) - Der freiheitliche Fraktionsführer im U-Ausschuss, NAbg. Dr. Walter Rosenkranz, wendet sich entschieden gegen den Stil, den News im Umgang mit Indiskretionen einschlägt. "Hier wird nur versucht mit billigen ideologischen Tricks FPÖ-Obmann HC Strache anzupatzen".

Wenn bei der Verwertung von illegal zugespielten Justiz- oder U-Ausschussakten die Ideologie vor dem Intellekt steht, so könne man mit der gleichen intellektuellen Kapazität behaupten, "News" oder Redaktuer Kuch würden ebenfalls im Telekom-Akt vorkommen. "Weil die Kopie eines News-Artikels von Kurt Kuch wird wohl auch dabei sein können. Was aber über eine Verwicklung ja rein gar nichts aussagt", so Rosenkranz.

"Eines läßt sich jedenfalls erkennen - seit dem Jahr 2005, in dem HC Strache die FPÖ übernommen hat, ist kein FP-Politiker in diese Malversationen verwickelt", so Rosenkranz. "Auch wenn es News nicht passt".

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
Tel.: 01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at

http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0006