ÖGB-Foglar: Lehrausbildung verbessern, weiter entwickeln

Nicht allein Demografie ist Schuld an Fachkräftemangel

Wien (OTS/ÖGB) - "Die demografische Entwicklung stellt uns vor viele verschiedene Herausforderungen, angefangen von der Bildung bis hin zum Pensionsthema", sagt ÖGB-Präsident Foglar. "Für den prognostizierten künftigen Fachkräftemangel kann man allerdings nicht nur die demografische Entwicklung verantwortlich machen - auch die Bereitschaft der Betriebe, Unternehmen auszubilden, hat damit zu tun."

"Für die duale Lehrlingsausbildung wird Österreich in vielen Staaten beneidet, das sollten wir uns im eigenen Land auch zu Herzen nehmen", appelliert Foglar. "Wir haben hervorragende Lehrlingsausbildung in vielen Unternehmen - aber zu wenig. Wir brauchen mehr und hochwertige und gut bezahlte Lehrstellen", fordert Foglar.

Foglar urgiert weiters Maßnahmen zur Qualitätsverbesserung in der Lehrlingsausbildung: "In allen anderen Bildungsbereichen gibt es Qualitätssicherung, da darf die duale Berufsausbildung nicht zurück bleiben, auch die Qualität der Lehre muss ständig überprüft und verbessert werden."

"Unternehmen haben enormen Nutzen von gut ausgebildeten Fachkräften, sie sollen daher rechtzeitig für ausreichende Lehrstellen in guter Qualität sorgen, die auch permanent an neue technologische Entwicklungen angepasst werden." Foglar fordert auch schnellere Schritte auf dem Weg zu mehr Durchlässigkeit zwischen den unterschiedlichen Ausbildungssystemen, denn das würde jungen Menschen gute Chancen im künftigen Berufsleben bieten. "Ein weiteres Abwälzen von Ausbildungskosten auf die Allgemeinheit, mit dem größten Nutzen bei den Unternehmen, ist keine faire Verteilung der Aufgaben in einer Gesellschaft."

Rückfragen & Kontakt:

ÖGB-Öffentlichkeitsarbeit
Nani Kauer, MA
(01) 53 444 39261
0664 6145 915
www.oegb.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0007