FPÖ-Hofer: Einsparungspotentiale bei Energiekosten nachhaltig umsetzen

Optimale Nutzung des technischen Fortschrittes für die Gesundung Österreichs genauso erheblich wie Verwaltungsreform und Subventionsbremse

Wien (OTS) - FPÖ-Umweltsprecher NAbg. Norbert Hofer appelliert, dass sämtliche Einsparungspotentiale bei den Kosten für Energie geprüft werden müssen und deren Heben dringend in Angriff genommen werden muss. Neben der notwendigen Schonung der Umwelt könnten durch vielerlei demensprechender Maßnahmen auch Österreichs Haushalte finanziell erheblich entlastet und der Industrie zusätzliche Wettbewerbsfähigkeit verliehen werden, so Hofer.

Einen wichtigen Ansatzpunkt sieht der freiheitliche Umwelt- und Energiesprecher vor allem auch darin, Österreich von ausländischen Stromlieferungen unabhängig zu machen. Hofer ortet bei den meisten in Verwendung befindlichen Heizungspumpen, welche aus systematischen Gründen äußerst ineffizient seien, eines dieser Einsparungspotentiale und erklärt, dass "die Pumpen warmes Wasser in Heizkörper pressen -allerdings nicht gezielt. Vielfach wird dieses gegen geschlossene Ventile gedrückt, weil das Zimmer bereits temperiert ist. Dies ist mit hohen und unnötigen Energieaufwendungen verbunden".

Der großflächige Einsatz drehzahlgeregelter Heizungspumpen könnte den Energieverbrauch Österreichs erheblich senken, so Hofer. Haushalte würden ihren Strombedarf um rund zehn Prozent reduzieren können. "Das - auf ganz Österreich hochgerechnet - entspricht einem Einsparungspotential von einer Terrawattstunde. Im Sektor der Industrie liegt dieses Potential bei zusätzlichen 2,5 Terrawattstunden. Diese Summe der Einsparungsmöglichkeiten - die mit keinerlei Komfortverlust verbunden sind - bildet das Leistungsäquivalent von sieben Gaskraftwerken ab."

Hofer: "Nachhaltige Fortschritte in technischer Hinsicht müssen ebenso Bestandteil der Sanierung Österreichs sein, wie eine Verwaltungsreform und Anpassungsmaßnahmen im Bereich von Subventionszahlungen. Umweltschutz, finanzielle Ersparnis und erhöhte Wettbewerbsfähigkeit sind in dieser Technologie vereint." Die FPÖ wird einen entsprechenden Antrag für eine Förderung des großflächigen Einsatzes von drehzahlgeregelten Heizungspumpen dem Nationalrat zuführen. Ebenso wird darin das Verlangen nach gezielten Maßnahmen bekundet, welche den "technischen Fortschritt für die finanzielle Gesundung Österreichs" in verstärktem Maß nutzbar machen.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
Tel.: 01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at

http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0002