FP-Lasar zu AKH-Personalnotstand: Endlich Reformen gefordert!

Wehsely muss Ärzte-Kritik ernst nehmen

Wien (OTS) - Erst kürzlich drohte im AKH ein Ärztestreik, um auf die Missstände, insbesondere den akuten Personalmangel aufmerksam zu machen. Bis auf ewiges Herumgerede sei aber von Seiten der Politik noch nicht viel passiert. "Nun sind wir so weit, dass Patienten einfach unbehandelt nach Hause geschickt werden", kritisiert der Stadtrat der FPÖ-Wien David Lasar, der von der zuständigen Stadträtin Wehsely schnellstens wirksame Reformen einfordert.

Er lasse das Argument auch nicht gelten, es stünden zu wenig Mittel zur Verfügung. Immerhin wurde eine sündteure Kinderherzchirurgie geschaffen, für die nicht einmal das notwendige Personal bereit gestellt werden könne. Das bestausgestattete Krankenhaus sei nutzlos, wenn die Ärzte nicht vorhanden seien. "Man muss mit Geld eben auch umgehen können und es richtig einsetzen", so Lasar, der gerade hier fehlerhaftes Verhalten bei den Verantwortlichen ortet und diese zum Umdenken ermahnt. (Schluss) hn

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien
4000/81747

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0004