VP-Feldmann zu Sprach- und Bildungsplan für Migrantinnen

Wien (OTS) - Erfreut zeigte sich heute die Frauensprecherin der
ÖVP Wien, LAbg. Barbara Feldmann über die heute von Stadträtin Frauenberger präsentierten Maßnahmen für Migrantinnen.

"Es ist zu begrüßen, dass insbesondere mit dem geplanten Frauencollege gezielter danach getrachtet wird, Frauen mit Migrationshintergrund in die Arbeits- und Berufswelt zu integrieren. Fakt ist, dass Wien in punkto Frauenarbeitslosigkeit Schlusslicht in Österreich ist. Sind schon Frauen ohne Migrationshintergrund in Wien besonders von Arbeitslosigkeit bedroht, so ist die Situation für Migrantinnen noch deutlich schlechter. Auch die Erwerbstätigenquote von Frauen mit Migrationshintergrund ist durchaus ausbaufähig. Hier ist anzusetzen -die geplante Maßnahme von Seiten der Stadt Wien ist daher ein erster Schritt in die richtige Richtung. Die Probleme von Frauen mit Migrationshintergrund auf dem Arbeitsmarkt Fuß zu fassen sind seit Jahrzehnten allgemein bekannt. Warum man hier gar so lange zugewartet hat, bleibt ein Rätsel. Dass man nun endlich gegensteuert, zeigt jedoch, dass man auf Seiten der Stadt durchaus lernfähig ist. Es bleibt zu hoffen, dass die nun angekündigten Maßnahmen endlich Früchte tragen - seit Jahren schon verspricht man insbesondere im Integrationsbereich ständig Verbesserungen, bislang freilich ohne merklichen Erfolg", so Feldmann, die aber auch darauf drängt Frauen ohne Migrationshintergrund nicht aus dem Fokus zu verlieren.

"Es sollte keine Rolle spielen, ob eine Frau Migrationshintergrund hat oder nicht. Machen wir Frauen zum Schwerpunkt des Jahres. Wien sollte endlich eine Stadt der Frauen werden. Zu lange schon war man hier untätig", so Feldmann abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (+43-1) 4000 /81 913
mailto: presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0002