Brunner: Ganz Europa für ein Plastiksackerl-Verbot

Grüne fordern von Berlakovich Maßnahmen zur Eindämmung der Plastikmüll-Lawine

Wien (OTS) - "Ganz Europa will ein Plastiksackerlverobt, nur unser Umweltminister nicht", sagt Christiane Brunner, Umweltsprecherin der Grünen, anlässlich der Veröffentlichung einer Europa weiten Umfrage. In einer Online-Umfrage wollte die EU-Kommission von den Europäischen Bürgerinnen und Bürgern wissen, ob sie zusätzliche Maßnahmen zur Vermeidung von Plastikmüll befürworten. 15.000 Menschen gaben ihre Meinung ab, 70 Prozent befürworten ein Verbot von Plastiksackerln.

Umweltminister Berlakovich hatte sich bis dato geweigert, gesetzliche Maßnahmen zur Eindämmung der Plastikmüll-Lawine zu unterstützen. "Bis jetzt haben wir beim Thema Abfallvermeidung und Ressourcenschonung von Minister Berlakovich nur Ausreden und freiwillige Vereinbarungen mit der Wirtschaft präsentiert bekommen. Gebracht hat das bisher nichts. Wir wollen endlich Taten sehen", fordert Brunner.

"Das Plastiksackerl ist ein Symbol der Wegwerfgesellschaft und vollkommen unnötig. Weltweit gibt es in vielen Ländern und großen Städten wie Bangladesch, Indien, Tansania oder San Francisco Verbote. Andere Staaten wie China oder Südafrika haben zumindest das Gratis-Sackerl verboten", stellt Brunner fest.

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen
Tel.: +43-1 40110-6697
presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0002