Neuer Fall von Tierquälerei in Oberösterreich

Verein PFOTENHILFE setzt Ergreiferprämie aus

Wien (OTS) - Nachdem in Neuhofen an der Krems (Bezirk Linz-Land) bereits im November des Vorjahres eine Katze mit einem Luftdruckgewehr erschossen und im Dezember eine zweite Katze von einem unbekannten Tierquäler enthauptet wurde, wurde nun ein dritter Fall von Tierquälerei in Neuhofen bekannt: In der Nähe des gleichen Siedlungsgebietes, in dem die beiden Katzen grausam getötet worden waren, wurde nun ein Golden Retriever Opfer eines mit Nervengift präparierten Köders. Der Hund hatte vergangenen Mittwoch beim Spazierengehen von einem vergifteten Fleischbrot gefressen und erlitt schon nach wenigen Minuten erste Trägheitserscheinungen, die nach kurzer Zeit zu Muskelzuckungen am gesamten Körper führten. Nur durch die schnelle Behandlung des verständigten Tierarztes konnte dem vergifteten Vierbeiner das Leben gerettet werden.

Der Verein PFOTENHILFE verurteilt den Tierquäler, der wahrscheinlich für alle drei Fälle verantwortlich ist. "Dass Menschen zu solch grausamen Taten fähig sind, erschüttert mich zutiefst." meint Andrea Swift, Geschäftsführerin des Verein PFOTENHILFE. "Wir setzen daher eine Ergreiferprämie von 500 Euro aus, damit der Tierquäler so bald wie möglich gefasst wird und nicht noch mehr unschuldige Tiere Opfer seines grauenvollen Schaffens werden." Bitte wenden Sie sich an die nächste Polizeistelle oder schreiben Sie an info@pfotenhilfe.org, wenn Sie einen Hinweis haben oder möglicherweise jemanden beobachten konnten. Nur mit Ihrer Hilfe kann der Täter endlich ausgeforscht werden.

Rückfragen & Kontakt:

Johanna Stadler, 0664 / 122 10 51

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PFH0001