Matznetter: Bucher soll ideologisches Mantra vom "bösen Steuerstaat" ablegen

Wien (OTS/SK) - SPÖ-Wirtschaftssprecher Christoph Matznetter kritisiert BZÖ-Chef Bucher für sein striktes Nein zu vermögensbezogenen Steuern als Beitrag zur Budgetsanierung. Bucher zeige damit, dass weder Wirtschaftskompetenz noch Verantwortungsbewusstsein zu Eigenschaften des BZÖ gehören, so Matznetter am Sonntag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. Bucher täte gut daran, im Sinne der sozialen Ausgewogenheit bei der Bekämpfung der Krisenkosten sein ideologisches Mantra vom "bösen Steuerstaat" abzulegen und sich konstruktiv an der Budgetsanierung zu beteiligen.

Eine sozial ausgewogene Budgetsanierung könne nur mit einem klugen und sinnvollen Mix aus einnahmen- und ausgabenseitigen Maßnahmen erreicht werden, betont Matznetter. Nach Buchers heutigem Auftritt hege er aber kaum noch einen Funken Hoffnung, dass im BZÖ noch wirtschaftspolitische Vernunft einkehrt, sagt Matznetter. (Schluss) pl

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0001