Marchsteiner: "Treffen des who ist who der rechtsextremistischen Szene in Europa hat nichts mit Demokratie zu tun!"

Distanzierung vom rechtsextremen Rand erforderlich

Wien (OTS) - (GdG-KMSfB/ÖGB) "Dass es die freiheitliche Gesinnungsgemeinschaft nach wie vor es nicht schafft sich vom Rechtsextremismus zu distanzieren zeigt die Aussendung des Herrn Lesek, von den Freiheitlichen Arbeitnehmern (FA) in der GdG-KMSfB", so Peter Marchsteiner, Jugendvorsitzender der GdG-KMSfB.++++

Am 27. Jänner 2012 findet der alljährliche Burschenschafterball des Wiener Kooperationsring in der Hofburg statt. Rechtsextremistische Größen aus ganz Europa treffen sich provokant am 27. Jänner 2012, dem Befreiungstag des Vernichtungslager Auschwitz/Birkenau, um zu feiern, lachen und tanzen. Marchsteiner: "Das ist eine Verhöhnung der Opfer und deren Nachkommen."

"Herr Lesek, ich möchte Sie daran erinnern, dass heute der 70ste Jahrestag der Wannsee-Konferenz ist, wo die Nazis die Endlösung der Judenfrage beschlossen haben, welcher sechs Millionen Juden zum Opfer fielen. Hören sie auf, die Opfer zu verhöhnen, und distanzieren Sie sich als Gewerkschafter, wie es das ÖGB Statut vorsieht, vom rechtsextremen Rand! Wir als GdG-KMSfB Jugend tun das", so Marchsteiner abschliessend.

Rückfragen & Kontakt:

GdG-KMSfB, (01) 313 16

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0002