Junge ÖVP: Hochschulbericht zeigt Erfolge und Herausforderungen der Universitätspolitik auf

Anstieg der Absolventenzahlen sehr erfreulich; jetzt ist Zeit für die Einführung fairer Studienbeiträge und eine Neuregelung des Hochschulzugangs gekommen

Wien, 20. Jänner 2012 (ÖVP-PD) Der heute von Wissenschaftsminister Töchterle vorgestellte Hochschulbericht für das Jahr 2011 verdeutlicht aus Sicht der Jungen ÖVP eine positive Entwicklung: "Die steigenden Absolventenzahlen und das durch die erfolgreichen Verhandlungen des Wissenschaftsministers erhöhte Hochschulbudget können sich sehen lassen. Andere Baustellen müssen nun konsequent angegangen werden: Nun ist die Zeit gekommen,
endlich faire Studienbeiträge einzuführen und den Hochschulzugang im Sinne der Studierenden neu zu regeln, um in allen Fächern qualitativ hochwertige Studienbedingungen sicherzustellen", kommentiert Axel Melchior, Generalsekretär der Jungen ÖVP, den heute vorgestellten Hochschulbericht. ****

Die Junge ÖVP setzt sich für ein faires Studienbeitragssystem mit einem daran gekoppelten reformierten Stipendienwesen ein.
Sozial bedürftige Studierende, wie etwa die Bezieher von Studienbeihilfe, sollen von den Beiträgen ausgenommen werden, wodurch niemand aus finanziellen Gründen am Studieren gehindert wird: "Sozial gerechte Studienbeiträge haben sich international bewährt und tragen dazu bei, die Qualität der Studien zu erhöhen. Studierende sind bereit, für eine gute Ausbildung auch zu bezahlen, vorausgesetzt, dass die Studienbedingungen und die Platzsituation akzeptabel sind. Daher muss mit der Einführung von fairen Studienbeiträgen und einem daran gekoppelten Stipendiensystem auch parallel dazu der Universitätszugang sinnvoll geregelt werden", so Melchior abschließend.

Junge ÖVP, Stephan Mlczoch, 0664/859 29 33, stephan.mlczoch@junge.oevp.at, http://junge.oevp.at, http://facebook.com/jungeoevp

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVP0002