WB unterstützt Gemeindekooperationen: "Effizienz steigern, Gestaltungsspielraum erweitern"

Linz (OTS) - Das von LH-Stv. Franz Hiesl genannte Sparziel, durch Verwaltungskooperationen die Hälfte bis zu zwei Drittel der Gemeindeverwaltungen einzusparen, wird auch von der OÖ. Wirtschaft unterstützt.

Wirtschaftsbund-Direktor Bundesrat Gottfried Kneifel: "Es geht dabei aber nicht nur um Einspa-rungen, sondern mindestens in gleichem Maße um Effizienzsteigerung der Verwaltung sowie eine Erweiterung des Gestaltungsspielraums der Gemeinden."

Die Gemeinden sind in Summe der größte Auftraggeber der heimischen Wirtschaft. Es kann daher nur im Sinne der Wirtschaft sein, dass die Gemeinden wieder mehr Kapital für Investitionen frei bekommen.

Faktum ist aber, dass in Oberösterreich rund zwei Drittel der Gemeinden Abgangsgemeinden sind - mit steigender Tendenz. Auch aufgrund der Wirtschaftsprognosen ist klar, dass sich die Finanz-situation der Gemeinden nicht nennenswert verbessern wird, wenn nichts geschieht.

Es ist daher notwendig, Maßnahmen zur Herstellung bzw. Sicherstellung geordneter finanzieller Grundlagen in den Gemeinden zu entwickeln.

Ziel muss es sein, Aufgaben mehrerer Gemeinden zu bündeln. Der Wirtschaftsbund bevorzugt Kooperationen, weil damit auch die Identität der betroffenen Gemeinden erhalten werden kann.

Der Wirtschaftsbund tritt auch für verstärktes unternehmerisches Denken und Handeln in den Gemeinden ein, die wie ein Dienstleistungsunternehmen effizient und effektiv geführt werden sollten.

"Wir arbeiten derzeit an einem Konzept, um die Gemeinden auf diesem Weg zu begleiten", so Kneifel abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesrat Gottfried Kneifel - Tel. 0664 / 4432858

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0005