FPÖ: Strache: Anlassentscheidung der UNESCO aufgrund von gezieltem linksextremem Mobbing

Wien (OTS) - Als eine "Anlassentscheidung aufgrund von gezieltem linksextremem Mobbing" bezeichnete FPÖ-Bundesparteiobmann HC Strache die Streichung der Wiener Bälle aus der Liste des UNESCO-Weltkulturerbes. Die UNESCO und andere würden vor Diffamierung, Hetze und Unwahrheiten in die Knie gehen. Hier finde ein beschämender antidemokratischer Gesinnungs- und Meinungsterror statt, wo alle aufrechten Demokraten nach dem Prinzip "Wehret den Anfängen!" entschieden entgegenhalten müssten.

Strache sicherte den Veranstaltern des WKR-Balls seine volle Unterstützung zu. Dem Terror der Straße und der Hasspropaganda dürfe nicht nachgegeben werden. Der FPÖ-Bundesparteiobmann kündigte an, den WKR-Ball auch heuer wieder zu besuchen.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
Tel.: 01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at

http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0013