Seeber: Alte Handys sind Gold

EU-Parlament beschließt strengere Regeln für das Sammeln von Elektroschrott

Brüssel, 19. Jänner 2012 (OTS) Eine Million alte
Handys enthalten etwa 24 kg Gold. "Wir benötigen neue
Standards für die Sammlung und Wiederverwertung von
Elektroschrott. Denn Elektroschrott ist der am
schnellsten wachsende Abfallstrom. In manchen EU-Ländern
ist die Sammelquote noch viel zu niedrig. Wir müssen die Sammelquote im europäischen Durchschnitt deutlich
erhöhen. Das darf aber nicht zu unpraktikablen
Verpflichtungen für die Händler führen", so Richard
Seeber, Umweltsprecher der Europäischen Volkspartei
anläßlich des heutigen Beschlusses der Elektroschrott-
Richtlinie im EU-Parlament. ****

Österreich liegt mit einer Pro-Kopf-Sammelmasse von
über 9 kg im europäischen Spitzenfeld. Durch die
Neufassung der Richtlinie sollen ab 2016 im europäischen Durchschnitt 45 Prozent durchschnittlich in den
vergangenen drei Jahren verkauften Neugeräte gesammelt
werden. Ab 2019 soll diese Quote auf 65 Prozent oder
alternativ auf 85 Prozent des anfallenden Elektroschrotts
ansteigen.

Elektro- und Elektronikschrott enthält wertvolle
Rohstoffe wie seltene Erden und Edelmetalle, die
wiederverwertet werden sollten. Das macht die Industrie
in Europa weniger abhängig von Drittländern und schont
die Umwelt", so Seeber. Deshalb sind in der
überarbeiteten Richtlinie striktere Regelungen gegen
illegale Exporte vorgesehen. "Durch illegale Exporte, wie
etwa nach China und Afrika, haben wir anderen Ländern
wieder verwertbare Rohstoffe zum Nulltarif überlassen.
Oft wird Elektroschrott dann dort nicht richtig entsorgt
und schadet der Umwelt", erklärt Seeber.

Rückfragen & Kontakt:

MEP Dr. Richard Seeber, Tel.: +32-2-284-5468
(richard.seeber@europarl.europa.eu)
Daniel Köster M.A., EVP-Pressedienst, Tel.: +32-487-
384784 (daniel.koster@europarl.europa.eu)

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVP0006