BZÖ-Haubner: "Wir brauchen ein modernes Schul- und Bildungssystem"

"Das Bildungsbudget lässt keinen Gestaltungsspielraum zu"

Wien (OTS) - "Wir brauchen ein effizientes und modernes Schul- und Bildungssystem. Wir haben derzeit eines der teuersten Schulsysteme mit letztendlich mittelmäßigen Ergebnissen. Dieses Schulsystem ist geprägt von überbordender Bürokratie, Mehrgleisigkeiten und Kompetenz-Wirrwarr in der Schulverwaltung", kritisierte heute BZÖ-Bildungssprecherin Abg. Ursula Haubner in ihrem Debattenbeitrag. "Ich habe dieses Bildungsvolksbegehren unterschrieben, da viele Punkte mit dem BZÖ-Bildungskonzept übereinstimmen. Außerdem ist dieses Begehren auch ein mögliches Druckmittel gegen den Stillstand von SPÖ und ÖVP in ihrer Regierungsarbeit", so Haubner.

"Die Mehrgleisigkeiten und das Kompetenz-Wirrwarr in der Verwaltung werden auch als parteipolitische Wiese verwendet. Überdies haben wir nach wie vor ein Budget, das in der Schule kaum einen Gestaltungspielraum lässt, denn über 90 Prozent der Gelder fließen in die Personalkosten", betonte Haubner.

"Eine Stärkung der Schulautonomie ist wichtig, damit die Schulen wirklich pädagogische Dienstleister werden. Eine Trennung zwischen pädagogischer und administrativer Leitung muss gemacht werden. Wichtig ist auch ein klarer Zuständigkeitsbereich zwischen Bund und Ländern. Auch ein einheitliches modernes Lehrerdienst- und Besoldungsrecht, das leistungsorientiert gestaltet wird, muss endlich in Angriff genommen werden. Ebenso ist eine gemeinsame Aus- und Weiterbildung der Pädagogen beginnend im Kindergarten vonnöten. Überdies brauchen wir bei den Lehrern von den Guten nur die Besten", forderte Haubner.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0004