Nationalrat - Mayer: Bildungsvolksbegehren wird in "besonderem Ausschuss" behandelt

Kein Kind darf auf der Strecke bleiben - Dank an Initiatoren des Bildungsvolksbegehrens

Wien (OTS/SK) - Das Volksbegehren "Bildungsinitiative" wird in
einem "besonderen Ausschuss" behandelt. Die Forderungen des Bildungsvolksbegehrens werden in mehrere Themenblöcke zusammengefasst und unter Einbeziehung von Expertinnen und Experten behandelt. Das sagte SPÖ-Bildungssprecher Elmar Mayer heute, Donnerstag, im Parlament. Dank und Lob gab es von Mayer an die Initiatoren des Bildungsvolksbegehrens rund um Hannes Androsch: "Es ist wichtig, bei Bildungsthemen möglichst breite Unterstützung zu haben. Denn das beflügelt die Arbeit", bekräftigte Mayer, der deutlich machte, dass in Sachen Bildung "kein Kind auf der Strecke bleiben darf". ****

Das Bildungsvolksbegehren decke wichtige Handlungsfelder ab, sagte Mayer, der auch allen fünf Fraktionen und den Bildungssprechern dafür dankte, dass der parlamentarische Sonderausschuss einhellig von allen Fraktionen getragen werde. Der SPÖ-Bildungssprecher gratulierte auch zum Ergebnis des Bildungsvolksbegehrens (fast 400.000 Unterschriften): Das zeige, dass das Thema seriös aufgearbeitet wurde. Mayer betonte außerdem, dass es entscheidend sei, ausreichend qualifizierte und topmotivierte Lehrerinnen und Lehrer zu haben. Es brauche daher ein neues Dienstrecht und beste Lehrerausbildung. "Es lohnt sich, gemeinsam für unsere Kinder und unsere Zukunft zu kämpfen", sagte Mayer, der voraussichtlich Vorsitzender des besonderen Ausschusses wird. (Schluss) mb/ah

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0003