Neues Volksblatt: "Moralapostel" (von Markus Ebert)

Ausgabe vom 19. Jänner 2012

Linz (OTS) - Sind Sie der schlechten Nachrichten auch schon ein wenig überdrüssig, noch dazu jetzt, wo der Fasching in Schwung gekommen ist und man eigentlich bei Laune bleiben möchte? Verlorenes Triple-A-Rating, Schuldenbremse, ORF-Turbulenzen, dazu steigende Spritpreise, sinkende Kreuzfahrtschiffe und - wie gestern vom VOLKSBLATT ausführlich berichtet - Kinder, die in der Entwicklung stecken bleiben?
Da wird es höchste Zeit, um mit einem früheren deutschen Bundespräsidenten zu sprechen, dass ein Ruck durchs Land geht. Doch wo ist die moralische Autorität, die uns glaubhaft die Leviten liest? Bundespräsident oder Kardinal haben leider auch ihre Glaubwürdigkeitsdefizite, also muss jemand her, der wirklich "from Austria" ist, eine schneeweiße Weste hat und den Menschen aus der Seele spricht.
Lange hat er an sich gehalten, doch jetzt hat der Sänger Rainhard Fendrich sein Schweigen gebrochen. "Ich glaube an unser Land und bin stolz darauf", bekennt er in News, um aber auch knallhart zu analysieren: "Leider sind offenbar Justiz, Politik und Gauner undurchschaubar vernetzt, es ist ein echter Polit-Zirkus im negativsten Sinn. ... Das muss endlich gestoppt werden." Bei soviel Durchblick wird Moralapostel Fendrich mit seinem neuen Song "Lobby-Reggae" sicher auch vor der eigenen Tür kehren.

Rückfragen & Kontakt:

Neues Volksblatt, Chefredaktion
Tel.: 0732/7606 DW 782
politik@volksblatt.at
http://www.volksblatt.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVB0001