VP-Holdhaus: Droht jetzt SPÖ-Vereinnahmung des Tierschutzes?

Wien (OTS) - "Mehr Tierschutz ja, SPÖ-Vereinnahmung des Tierschutzes nein. Grundsätzlich ist ein weiteres Tierschutzhaus für Wien eine gute Sache, aber ein solches anzukündigen, ohne die bestehenden Einrichtungen konzeptionell im Vorfeld in die Planungen für eine Neustrukturierung des Tierschutzes in Wien einzubeziehen, ist nicht der richtige Weg", so die Umweltsprecherin der ÖVP Wien, LAbg. Karin Holdhaus.

Derzeit habe man den Eindruck, dass hier von der Stadt Wien begonnen wird, verschiedene Tierschutzorganisationen gegeneinander auszuspielen, anstatt diese an einen Tisch zu bringen. "Der einen Organisation ein Grundstück ohne Finanzierung und der anderen beides anzubieten, lässt Intentionen der Stadtregierung erkennen, die mit dem Tierschutz nicht ursächlich im Zusammenhang stehen", so Holdhaus.

Warum bekommt die Tierschutzstiftung Grundstück und Geld für die Errichtung eines Tierheims und der Tierschutzverein nur das Grundstück und kein Geld für den Bau ein neues Tierschutzhaus. Holdhaus spricht daher die Aufforderung an die Umweltstadträtin aus, im Sinne des Wiener Tierschutzes alle im Tierschutz tätigen größeren Organisationen, daher auch den Wiener Tierschutzverein, einzuladen, ein neues Tierschutzkonzept für Wien zu erarbeiten und zu präsentieren. Es wäre der Sache des Tierschutzes in Wien nicht gedient, wenn dieser an Pluralität verliert und sich politisch einseitig vereinnahmen ließe.

"Die Umweltstadträtin ist daher dringend aufgefordert, hier Bevorzugungsspielchen einzustellen, und stattdessen mit allen Akteuren gemeinsam eine Neuaufstellung des Tierschutzes in Wien auf die Beine zu stellen", so Holdhaus abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (+43-1) 4000 /81 913
mailto: presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0002