Brunner zu Pfandflaschen: Studie bestätigt wiederbefüllen statt wegwerfen zahlt sich aus

Grüne fordern Wiedereinführung von umweltfreundlichen Mehrweg-Pfandflaschen

Wien (OTS) - "Durch eine verfehlte Umweltpolitik stirbt die klimafreundlichste und ressourcenschonendste Getränkeverpackung in Österreich langsam aus", stellt Christiane Brunner, Umweltsprecherin der Grünen fest. Eine heute an der WU-Wien präsentierte Studie von PricewaterhouseCoopers (PwC) gibt den Grünen Recht. Die Studie bestätigt die Vorteile von wiederbefüllbaren Pfandflaschen gegenüber Wegwerf-Plastikflaschen und leider auch deren Verschwinden aus den heimischen Supermärkten.

Umweltminister Berlakovich hat von Experten ein Quotensystem ausarbeiten lassen, das den Anteil von Mehrwegflaschen stufenweise anheben soll. KonsumentInnen würde dadurch wieder eine echte Wahlfreiheit haben. "Berlakovich weigert sich jetzt schon seit einem Jahr sein eigenes Ökobonus-Modell umzusetzen. Deshalb haben wir Grüne ein Gesetz im Parlament eingebracht, mit dem das Ökobonus-Modell nun umgesetzt werden kann", sagt Brunner. Brunner appelliert nun an die Regierungsparteien, dem grünen Antrag zur Umsetzung des Berlakovich-Modells zuzustimmen: "Ich fordere SPÖ und ÖVP auf ihre Blockade für die Wiedereinführung von Mehrwegflaschen aufzugeben. Alles was sie dafür tun müssen ist im nächsten Umweltausschuss unserem Antrag zuzustimmen." Seit Sommer 2011 wurde der Grüne Antrag nun schon drei Mal von den Regierungsparteien vertagt.

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen
Tel.: +43-1 40110-6697
presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0003