ÖH hilft Minister Töchterle bei Schatzsuche: mehr als halbe Milliarde liegt im Ministerium

BMWF hat allein 2011 mehr als 200 Mio Rücklagen gebildet

Wien (OTS) - Wie eine parlamentarische Anfrage bereits 2011
zeigte, liegen Millionen an Rücklagen im BMWF. Neueste Berechnungen ergeben: eine halbe Milliarde, die die Hochschulen dringend brauchen, wartet im Safe auf - was eigentlich?

Vor diesem Hintergrund fordert die Österreichische HochschülerInnenschaft Minister Töchterle mit Nachdruck dazu auf, den Universitäten endlich die 17 Millionen zum Ausgleich der entfallenden Studiengebühren zuzusagen. "Die Ausrede der Zweckgebundenheit wird immer unglaubwürdiger", so Angelika Gruber vom Vorsitzteam der ÖH. "Wir fordern Minister Töchterle dazu auf, endlich ernsthafte Gespräche mit uns zu führen."

"Auch 2011 hat das BMWF 212 Millionen Euro of Kosten der Studierenden in den Sparstrumpf gesteckt", ärgert sich Peter Grabuschnig, ÖH Generalsekretär. "Die Rücklagen müssten sich mittlerweile auf rund 540 Millionen belaufen und dass, obwohl es an den Hochschulen an allen Ecken fehlt."

"Wir helfen Minister Töchterle gerne bei der Schatzsuche im Ministerium", erklärt Janine Wulz vom Vorsitzteam der ÖH. "Mit einer genauen Aufstellung der Rücklagen könnte uns die Arbeit jedoch sehr erleichtert werden. Die Behauptung, dass eine Ausgleichszahlung in der Höhe von 17 Millionen nicht finanzierbar sei, wird von tag zu tag unglaubwürdiger."

Rückfragen & Kontakt:

Österreichische HochschülerInnenschaft (ÖH)
Johanna Griesmayr, Pressesprecherin
Tel.: 0676 888 52 212
johanna.griesmayr@oeh.ac.at
http://www.oeh.ac.at/

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NHO0001