Pensionsantrittsalter - PVÖ-Edlinger: Auch Unternehmen müssen in die Pflicht genommen werden

Maßnahmen dürfen keine Einbahnstraße zu Lasten älterer ArbeitnehmerInnen werden

Wien (OTS/SPW) - "Maßnahmen zur Anhebung des
Pensionsantrittsalters können keine Einbahnstraße sein, die ausschließlich ältere ArbeitnehmerInnen treffen. Auch die Unternehmen müssen in die Pflicht genommen werden und u.a. mehr altersgerechte Arbeitsplätze schaffen", erklärte Freitag der Vorsitzende des Wiener Pensionistenverbandes, Bundesminister a. D. Rudolf Edlinger, zur diesbezüglichen aktuellen Debatte.****

"Bereits heute gehen rund die Hälfte der ArbeitnehmerInnen entweder aus Invaliditätsgründen oder aus der Arbeitslosigkeit in die Pension", so Edlinger weiter. "Eine Anhebung des tatsächlichen Pensionsantrittsalters um - wie von der ÖVP gefordert - gleich vier Jahre bis 2020 würde ohne entsprechende Maßnahmen seitens der Betriebe das Problem der Arbeitslosigkeit für ältere ArbeitnehmerInnen deutlich verschärfen. Damit verbunden wären zudem spürbare Einbußen bei der Pension für solchermaßen betroffenen Menschen", gab Edlinger seinen Befürchtungen Ausdruck.

Durch welche gezielten Maßnahmen die Behaltedauer von älteren ArbeitnehmerInnen verlängert werden würde, so der PensionistInnenvertreter, sei zweitrangig, wichtig wäre verpflichtende Maßnahmen für die Unternehmen festzuschreiben. "Freiwilligkeit bringt unter dem Strich, wie die Gegenwart belegt, nicht den gewünschten Erfolg", schloss Edlinger. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Pensionistenverband Wien
Telefon: (01) 319 40 12
Email: wien@pvoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DSW0001