Grüne Wien/Maresch: Bessere Zusammenarbeit der Länder Wien und Niederösterreich beim Öffentlichen Verkehr notwendig

Wien (OTS) - Maresch: "Attraktive Schnellbahnen sind ein tolles Angebot an die PendlerInnen"

"Die Schnellbahn ist für Wien ein unverzichtbares Element im Öffentlichen Verkehr. Die vergangenen 50 Jahre der Schnellbahn in Wien sind eine tolle Erfolgsstory", erklärt der Vorsitzende des Gemeinderatsausschusses für Stadtentwicklung und Verkehr, Grün-Gemeinderat Rüdiger Maresch anlässlich des heutigen Festakts am Praterstern.

"Doch damit sind wir noch nicht zufrieden, die Stadt Wien möchte die Schnellbahn weiter ausbauen", so Maresch. An Werktagen überqueren laut Kordonstudie Wien-NÖ rund 528.000 Menschen die Stadtgrenzen stadteinwärts, davon 79% mit dem eigenem Auto - das sind fast 400.000 Autos. "Für diese Menschen müssen die öffentlichen Verkehrsmittel attraktiver werden. Das betrifft natürlich in einem hohem Maße die Schnellbahn, weil sie das wichtigste öffentliche Verkehrsmittel über die Landesgrenze ist", so Maresch.

Im Zuge des Neubaus des Wiener Hauptbahnhofs wird es möglich sein, den PendlerInnen noch attraktivere Schnellbahn-Verbindungen anzubieten. "Wir wollen erreichen, dass möglichst alle, die mit dem Auto nach Wien kommen, auf das gut ausgebaute Öffi-Netz umsteigen oder bereits in unmittelbarer Nähe ihres Wohnortes in die Schnellbahn einsteigen", erklärt Maresch.

Niederösterreich hinkt mit dem Ausbau des Öffentlichen Verkehrs nach, die Politik des Landes Niederösterreich ist stark PKW-orientiert. "Wir werden hier Überzeugungsarbeit leisten und in Gesprächen mit dem Land Niederösterreich bessere Verbindungen einfordern", so Maresch weiter.

"Im Wiener Schnellbahn-Netz sind weitere Verbesserungen in Planung:
So gibt es bereits Verhandlungen mit den ÖBB über dichtere Intervalle auf der S45 und der S7 und über eine Verlängerung der S45 vom Handelskai bis zum Praterkai-S80", berichtet Maresch. "Wir sind davon überzeugt, dass die Umsetzung dieser Maßnahmen vielen Menschen große Vorteile bringen werden. Wenn die Öffis attraktiver werden, reduziert das den Autoverkehr in der Stadt. Das bedeutet weniger Abgase und Lärm, sowie eine höhere Verkehrssicherheit und mehr Lebensqualität für alle Wienerinnen und Wiener", so Maresch abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat, Tel.: (++43-1) 4000 - 81814, presse.wien@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GKR0002