Automobilimporteure: Der Tanktourismus bringt Millionen

Zum Tanken nach Österreich - und ist man schon da, wird auch gleich eingekauft. Hohe Spritpreise in Italien oder Deutschland bringen zusätzliche Steuermillionen und fördern den Handel.

Wien (OTS) - Die jüngste Treibstoffpreiserhöhung in Italien und das ebenfalls sehr hohe Preisniveau in Deutschland sorgen dafür, dass vom österreichischen Staat viele zusätzliche Steuermillionen lukriert werden können, ohne dass dabei der österreichische Steuerzahler noch mehr belastet wird. Weiterer positiver Nebeneffekt des Tanktourismus ist die mit dem gesteigerten Treibstoffverkauf einhergehende Sicherung von heimischen Arbeitsplätzen. Auch der Handel profitiert von den Tankkunden, die häufig auch andere Einkäufe in Österreich erledigen.

Dieses Steuergeschenk funktioniert allerdings nur, solange der Preisvorteil in Österreich bestehen bleibt. Die mancherorts zu hörenden Forderungen bezüglich einer Anpassung der steuerlichen Belastung des Dieseltreibstoffs an jenen von Benzin würden der Wirtschaft nachhaltig schaden. Der Steuerausfall müsste zudem vermutlich von österreichischen Autofahrern ausgeglichen werden.

Speziell in den Grenzregionen würden die Tanktouristen ausbleiben und auch die in Österreich tankenden LKW-Fahrer würden durchrollen. Hinzu käme eine weiter verschärfte Wettbewerbssituation für die heimischen Wirtschaftreibenden, die mit dem ständig steigenden Treibstoffpreis ohnedies schon genug zu kämpfen haben. Eine weitere steuerliche Belastung darf daher kein Thema sein!

Dr. Christian Pesau: "Der Tanktourismus ist ein Wirtschaftsfaktor, von dem Österreich in jeder Hinsicht profitiert. Hier mit unüberlegten Eingriffen insbesondere hinsichtlich einer höheren Besteuerung des Dieseltreibstoffs vorzugehen, würde den heimischen Steuerzahler zusätzlich Geld kosten und das, obwohl gleichzeitig weniger Steuern eingenommen werden. Österreich ist nicht nur ein Tourismus-, sondern auch ein Autoland, und der Tanktourismus ein Produkt dieser beiden Wirtschaftszweige, das es zu erhalten gilt."

Rückfragen & Kontakt:

Arbeitskreis der Automobilimporteure
Dr. Christian Pesau
Geschäftsführer
Tel.: +43-1-71135-2760
c.pesau@iv-net.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NPI0001