Schultes: Klimaschutz muss in der Wirtschaft weiterentwickelt werden

Klimaschutz kann nur Ergebnis zukunftsorientierten Wirtschaftens sein

Wien, 16. Jänner 2012 (ÖVP-PK) "Die wirtschaftliche Situation spiegelt sich auch in der Treibhausgasbilanz wider. Wirtschaftswachstum und Klimaschutz müssen das Ergebnis gemeinsamer Anstrengungen sein. Wachstum und Innovationen werden uns im Klimaschutz weiterbringen. Das Klimaschutzgesetz legt dafür den Rahmen fest und wird durch belastbare Vereinbarungen zwischen Bund und Ländern die richtigen Impulse geben", so ÖVP-Umweltsprecher Hermann Schultes und weiter: "Klimaschutz kann nur Ergebnis zukunftsorientierten Wirtschaftens sein." Wetterdaten zur Kälte in den Jahren 2010 und 2005 belegen, dass trotz gleicher Werte ein geringerer Bedarf an Raumwärme notwendig war. "Dieser Umstand veranschaulicht, dass die gesetzten Maßnahmen sehr wohl Wirkung gezeigt haben", erklärt Schultes. ****

"Umweltminister Niki Berlakovich hat in den Bereichen Landwirtschaft und Abfallwirtschaft nachhaltige Maßnahmen gesetzt, um den Klimaschutz in Österreich voranzutreiben. Durch das Klimaschutzgesetz liegen zahlreiche Möglichkeiten auf dem Tisch, allerdings ist es höchste Zeit, ein CO2-Sparpaket für alle Ministerien zu schnüren. Gerade im Verkehrsbereich müssen wir endlich handeln, um die angestrebten Klimaschutzziele zu
erreichen", so Schultes. "Die Kritik der FPÖ an Biotreibstoffen ist ungerechtfertigt. Wir benötigen mehr Unabhängigkeit von fossilen Treibstoffen und mehr Nachhaltigkeit in Österreich. Das muss auch der FPÖ klar sein", so der Umweltsprecher abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Bundespartei, Abteilung Presse und Medien,
Tel.:(01) 401 26-420; Internet: http://www.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0002