AKNÖ: Standard & Poors warnt selbst vor überzogenen Sparmaßnahmen

Wien (OTS/AKNÖ) - Überraschendes bringt die Standard & Poors Analyse zu Tage, die derzeit für Aufsehen sorgt hatte. Die Niederösterreichische Arbeiterkammer empfiehlt allen, die sich jetzt auf härtere Sparmaßnahmen einschießen, den Text des Berichtes genau zu lesen.

Warnung vor Kaufkraftverlust - Wachstums- und Beschäftigungsimpulse notwendig

In der Standard & Poors-Bewertung finden sich Positionen, die sich mit denen der Arbeitnehmer-Interessenvertretung weitgehend decken: So warnt die Ratingagentur vor überzogenen Sparmaßnahmen. So sollten keine Maßnahmen ergriffen werden, die die Masseneinkommen senken und damit die Inlandsnachfrage dämpfen. Gerade die Inlandsnachfrage ist für das Wirtschaftswachstum der kommenden Jahre eine wichtige Stütze, sagt sogar Standard & Poors in seiner Analyse.
"Dem ist aus ArbeitnehmerInnensicht nichts hinzuzufügen", sagte AKNÖ-Wirtschaftsexperte Dr. Jürgen Figerl.

Die Niederösterreichische Arbeiterkammer sieht sich daher in vielen Aspekten in ihrer Haltung bestätigt: Vorrang für Wachstum und Beschäftigung, weiter in Bildung, Forschung und Kinderbetreuung investieren und für mehr Steuergerechtigkeit sorgen. Bei vermögensbezogenen Steuern hinkt Österreich in Europa hingegen noch immer nach.

Gleich einen ganzen Absatz widmet Standard & Poors der österreichischen Wirtschaft und streut ihr Rosen: "Die Wirtschaft ist wohlhabend und in hohem Maße wettbewerbsfähig". Für die AKNÖ "eigentlich der Beweis, dass Österreich sehr gut durch die Krisenjahre durch gesteuert ist und die gut ausgebildeten ArbeitnehmerInnen sehr viel zur Wohlstandsvermehrung beigetragen haben, von der sie selbst jedoch bisher wenig gesehen haben".

Umso unverständlicher ist aus Sicht der AKNÖ die Herabstufung. Jürgen Figerl: "Die Maßnahmen der Bundesregierung zur Budgetstabilisierung wurden gar nicht abgewartet. Standard & Poors kann daher gar nicht wissen, wie sich der Stabilisierungspfad des Budgets auf Wachstum und Beschäftigung auswirken wird."

Rückfragen & Kontakt:

AKNÖ Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: (01) 58883-1200
presse@aknoe.at
http://noe.arbeiterkammer.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKN0001