FP-Ebinger: "Blauer Teppich" oder was?

Unterhaltsame Initiative aus dem MQ

Wien (OTS) - Der am Wochenende auf Flyern im Museumsquartier angekündigte Start für die Initiative "Ein Blauer Teppich für die Kunst" wurde zwar nicht wie angegeben vom FPÖ-Rathausklub gestartet, hat jedoch durchaus Potential, hält FPÖ-Kultursprecher LAbg. Mag. Gerald Ebinger fest. Nachhaltige Kunst- und Künstlerförderung ohne jede politische Vereinnahmung entspricht dem freiheitlichen Ansatz, darum würden wir ein entsprechendes Programm nach dem schlechten SPÖ-Vorbild "Roter Teppich" auch nicht "Blauer Teppich" nennen.

Staats- bzw. Stadtkünstler in finanzieller Abhängigkeit der roten Reichshälfte haben wir bereits zu Hauf. Künstler sollten einzig und allein der Kunst verpflichtet sein und nicht einer politischen Partei. Diese Idee werden die Freiheitlichen dann ohne der von SPÖ, ÖVP und Grünen praktizierten parteipolitischen Gängelung der Künstler umsetzen, wenn sie auf Bundesebene bzw. in der Hauptstadt Regierungsverantwortung tragen, so Ebinger. (Schluss)otni

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien
4000/81747

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0003