Gratzer: Projekt "Ybbstalradweg" braucht unbedingt sachlichen Zugang

Ohne Kosten-Nutzen-Analyse und Tourismuskonzept im völligen Blindflug

St. Pölten, (OTS/SPI) - Massive Kritik übt SPNÖ-Tourismussprecher und Bürgermeister der Gemeinde Hollenstein LAbg. Ing. Franz Gratzer an der Planung des Ybbstalradweges. "Was derzeit in diesem Zusammenhang abläuft, ist ein echtes Chaos in Reinkultur. Weder liegt ein Tourismuskonzept mit einer Kosten-Nutzen-Analyse vor noch ist klar wie hoch die Erhaltungskosten für diesen Radweg in Zukunft für jede einzelne Gemeinde sein werden. Fest steht aber auf jeden Fall, dass die Errichtung den SteuerzahlerInnen zehn Millionen Euro kosten soll. In Zeiten, in denen jeder Euro zweimal auf kommunaler Ebene umgedreht werden muss, um die laufenden Aufgaben finanzieren zu können, ist das ein Beispiel für jenen verschwenderischen Umgang mit Steuergeld, von dem sich die Bevölkerung zu Recht mit Kopfschütteln abwendet", betont LAbg. Gratzer.

"Das Aus für das Kulturgut Ybbstalbahn war eine schnell beschlossene Sache, der Radweg flugs als Königsidee der ÖVP aus dem Hut gezaubert. Dass dabei die Gemeinden noch mehr unter finanziellen Druck geraten, bloß weil mit aller Gewalt ein VP-Prestigeprojekt im absoluten Blindflug vor der kommenden Landtagswahl durchgeboxt werden soll, wird völlig außer Acht gelassen. Das ist einfach im höchsten Maße unverantwortlich. Deshalb muss dieses Projekt umgehend auf die sachliche Ebene zurückgeholt und von der parteipolitischen Geiselhaft der Volkspartei befreit werden. Denn nur so wird unterm Strich etwas Positives für das Ybbstal und seine Einwohnerinnen und Einwohner entstehen", so LAbg. Gratzer.
(Schluss) ha

Rückfragen & Kontakt:

SPÖNÖ-Landtagsklub
Mag. Anton Heinzl
Pressereferent
Tel.: Tel: 02742/9005 DW 12576, Mobil: +43 676/4073709
anton.heinzl@noel.gv.at
www.landtagsklub.noe.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN0001