Missbrauch-Vorwürfe gegen ehemaligen SP-Gemeinderat

Anzeige zwischen Bürgermeister-Büro und Staatsanwaltschaft verschwunden.

Wien (OTS/KURIER) - Ein ehemaliger Zögling des Lehrlingsheims Hadersdorf-Weidlingau gibt zu Protokoll, von einem Ex- Politiker mehrmals sexuell missbraucht worden zu sein. Robert V., 60, hat von seinen ersten zwanzig Lebensjahren "19 Jahre und 50 Wochen" in Obhut der Stadt Wien verbracht. Er war bei Pflegeeltern und in zahlreichen Kinderheimen untergebracht - unter anderem am Wilhelminenberg und auch in Hütteldorf.
Schon im Kinderheim Hütteldorf, sagt V., sei er sexuell missbraucht worden. Als 15-Jähriger wechselte er in das Lehrlingsheim Hadersdorf-Weidlingau im äußersten Westen Wiens. Dort begegnete er auch einem Jugendbeauftragten der Gewerkschaft. Und dieser, der später als Zentralbetriebsrat, hoher Funktionär der Wiener Arbeiterkammer und - in den 1980-er und 90-er Jahren - als SP-Gemeinderat der Stadt Wien tätig war, soll Robert V. über Jahre hinweg mehrmals sexuell missbraucht haben. Beweise gibt es auch in diesem Fall nicht. Die Anschuldigungen gegen den mittlerweile verstorbenen Wiener Gemeinderat (Name der Redaktion bekannt) beziehen sich auf die späten 1960-er Jahre.
Der Stadt Wien sind die Vorwürfe bekannt. Eine Anzeige wurde an die Staatsanwaltschaft gesendet, ist dort aber angeblich nicht eingetroffen.

Rückfragen & Kontakt:

KURIER Chronik
Michael Jäger, Monika Payreder
Tel.: ++43 1 52 100 DW 2753 bzw. 1256

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PKU0001