LR Dobernig weist Äußerungen des slowenischen Historikers Stih zurück

Laut neuesten Untersuchungen ist Fürstenstein kein slawisches Rechtsdenkmal - Karnburg war ottonische Großburg

Klagenfurt (OTS) - Die Äußerungen des slowenischen Historikers Peter Stih, der die jüngsten Forschungsergebnisse zum Kärntner Fürstenstein als "einzigen großen Unsinn" abgetan hat, weist Kulturlandesrat Harald Dobernig heute, Sonntag, zurück. Immerhin seien in die wissenschaftlichen Untersuchungen, die zwischen 2006 und 2010 auf der Karnburg durchgeführt worden sind, auch die Vertreter der slowenischen Akademie der Wissenschaften und die Universität Klagenfurt eingebunden gewesen.

"Die Forschungsergebnisse sind ja keine Privatmeinung des Landesarchäologen Heimo Dolenz und von Grabungsleiter Christian Baur, sondern sind in Zusammenarbeit mit slowenischen Kollegen und der Universität Klagenfurt entstanden. Wenn nun ein Historiker der Laibacher Universität diese Ergebnisse pauschal als Unsinn abkanzelt, halte ich das für eine Unverfrorenheit. Im Gegensatz zu seinen Kollegen hat Stih keine jahrelangen Forschungen auf der Karnburg durchgeführt", erklärt Dobernig.

Die Feststellung, dass der Fürstenstein kein slawisches Rechtssymbol ist und die Karnburg eine ottonische Großburg war, habe auch nicht er, Dobernig, erfunden, sondern es handle sich um die Forschungsergebnisse der Wissenschafter, die im Buch "Die Karnburg -Forschungen zu Kärntens Königspfalz 2006 - 2010" publiziert wurden.

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Elmar Aichbichler
Pressesprecher Landesrat Mag. Harald Dobernig
Tel.: 05 0 536 22515 oder 0664 80536 22515

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FLK0003