Rudas zu FPÖ: Populistische Spielchen und billige Schuldzuweisungen sind fehl am Platz

Wien (OTS/SK) - Dem Rundumschlag von FP-Chef Strache gegen die Regierung und die EU sowie seinem Neuwahl-Geschrei in Reaktion auf den Alleingang der Ratingagentur S&P kann SPÖ-Bundesgeschäftsführerin Laura Rudas nichts abgewinnen. "Es geht der FPÖ offensichtlich um populistische Spielchen und billige Schuldzuweisungen. Beides ist fehl am Platz", sagte SPÖ-Bundesgeschäftsführerin Laura Rudas am Samstag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. ****

Die Regierung setze die richtigen Schritte Richtung Budgetkonsolidierung. Rudas verwies auf die derzeit laufenden intensiven Gespräche zur Haushalskonsolidierung für die Jahre 2012 bis 2016, die bis Ende Februar abgeschlossen sein werden. "Im Anschluss wird die Regierung die geplanten Reformen und Konsolidierungsschritte rasch umsetzen", sagte Rudas. Die SPÖ-Bundesgeschäftsführerin erinnert in diesem Zusammenhang mit Blick auf den S&P-Bericht daran, dass in den Ratings unumstritten ist, dass Österreich von einer stabilen Regierungsführung und einer vorhersagbaren Wirtschaftspolitik geprägt ist und dass dies auch weiter Kennzeichen der österreichischen Politik bleibt.

"Die FPÖ zeigt einmal mehr, dass sie nur 'Feuer' schreien kann und gerne zündelt, jedoch keine Ahnung hat, wie man einen Brand löscht", bemerkt Rudas. "Es gilt, das Land besonnen und überlegt mit ruhiger Hand aus der Krise zu führen. Schuldzuweisungen ohne irgendeine geistreiche Lösung sind kontraproduktiv." (Schluss) up/mb

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0001