Rauch an Strache: FPÖ stellt ihre Interessen vor die der Österreicher

Bundesregierung arbeitet mit Hochdruck an Absicherung nachfolgender Generationen - Schuldenbremse mit Leben erfüllen: 6-Punkte-Paket der ÖVP am Tisch

Wien, 14. Jänner 2012 (ÖVP-PD) "Die FPÖ hat einmal mehr die Ernsthaftigkeit der Lage nicht erkannt und stellt parteipolitische Interessen vor die Interessen der Österreicherinnen und Österreicher", stellt ÖVP-Generalsekretär Hannes Rauch zur heutigen - offensichtlich persönlich und parteitaktisch motivierten -Reaktion von FPÖ-Chef Strache auf die Neubewertung Österreichs durch die Ratingagentur "Standard&Poor´s" fest. "Wenn das alles ist, was der Opposition einfällt, dann gute Nacht", so Rauch weiter. Der ÖVP-General sieht ein "Armutszeugnis und einen eklatanten Mangel an staatspolitischer Verantwortung". Im Gegensatz zur Opposition hat die Regierung schon längst die richtigen Schritte eingeleitet und arbeitet mit Hochdruck an der Absicherung nachfolgender Generationen. ****

"Jetzt gilt es die Schuldenbremse mit Leben zu erfüllen und die großen Kostentreiber mit echten Strukturreformen anzugehen. Das 6-Punkte-Programm der ÖVP dazu liegt auf dem Tisch", betont Rauch, der abschließend klarstellt: "Gerade jetzt wäre es höchst an der Zeit, dass sich auch die FPÖ, und mit ihr die gesamte Opposition, endlich ihrer Verantwortung für Österreich stellt. Statt blanker, populistischer Parteirhetorik Marke Strache, brauchen wir jetzt konstruktive und lösungsorientierte Zusammenarbeit, um Österreich wieder auf gesunde Beine zu stellen. Sich vor der Verantwortung zu drücken und nur große Worte zu schwingen, nützt niemandem, am allerwenigsten den Menschen in diesem Land."

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Bundespartei, Abteilung Presse und Medien
Tel.:(01) 401 26-420; Internet: http://www.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVP0001