"profil"-Umfrage: Für die Mehrheit der Österreicher ist die Krise Thema Nummer Eins

39% glauben an Griechenlands Ausstieg aus der Eurozone - 79% der Befragten glauben an Fortbestand des Euro

Wien (OTS) - Wie das Nachrichtenmagazin "profil" in seiner Montag erscheinenden Ausgabe berichtet, ist für die große Mehrheit der Österreicher (64%) die Wirtschafts- und Eurokrise das politische Thema Nummer 1. Nur 14% finden die Zuwandererfrage wichtiger, 9% die Kriminalität. 7% sehen laut der im Auftrag von "profil" vom Meinungsforschungsinstitut Karmasin Motivforschung durchgeführten Umfrage die Mitbestimmung durch direkte Demokratie als dringendstes politisches Thema. 4% enthielten sich der Stimme.

Für den Verbleib Griechenlands in der Eurozone sehen 39% der Befragten Schwarz. Jeder zweite Österreicher glaubt aber, das schwer verschuldete EU-Mitglied könne die Krise meistern und in der Eurozone bleiben. 13% wollten diese Frage nicht beantworten.

Die große Mehrheit (79%) der Österreicher ist weiterhin der Meinung, der Euro werde in Österreich auch in 5 Jahren noch existieren. Lediglich 12% prophezeien eine Wiederauferstehung des Schilling bis zum Jahr 2016. 9% hatten dazu keine Meinung.

Rückfragen & Kontakt:

"profil"-Redaktion, Tel.: (01) 534 70 DW 3501 und 3502

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PRO0002