Neues Volksblatt: "Pensionsklau" von Markus EBERT

Ausgabe vom 14. Jänner 2012

Linz (OTS) - Sozialminister Hundstorfer findet es "nicht weiter verwunderlich", dass die Zahl der Pensionsempfänger steigt -schließlich nehme die Lebenserwartung zu "und die demographische Struktur bedingt ebenfalls einen Anstieg der Pensionszahlen", sagte er gestern.
Daran ist nichts falsch. Das einzige, das im Bereich der Pensionen falsch läuft, ist das fehlende bis maximal extrem zögerliche Setzen von Maßnahmen. Wenn heute die klugen Kommentatoren beklagen, dass das System ohne Maßnahmen unfinanierbar werde, dann sind da etliche Krokodilstränenzerdrücker dabei. Denn als zuletzt die Regierung Schüssel Korrekturen ansetzte, hieß es landauf, landab:
"Pensionsklau". Geflissentlich wurde ausgeblendet, dass den heutigen Pensionisten nichts genommen wird, sondern dass es um die Sicherung des Pensionssystems geht angesichts steigender Lebenserwartung, aber weniger Einzahlern in das Umlagesystem. In Wirklichkeit betreibt Pensionsklau, wer nichts tut, denn er legt auf Kosten der nächsten Generationen die Hände in den Schoß. Vielleicht wird es Zeit, dass die Jungen auf die Straße gehen und jene Reformen einfordern, die bisher ausgeblieben sind. Auch sie haben ein Recht zu wissen, wie sie im Alter einmal dran sind.

Rückfragen & Kontakt:

Neues Volksblatt, Chefredaktion
Tel.: 0732/7606 DW 782
politik@volksblatt.at
http://www.volksblatt.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVB0001